Politik

US-Bürger bewaffnen sich: Boom bei Handfeuerwaffen

Lesezeit: 1 min
05.12.2012 14:58
In den USA kaufen die Bürger mehr Waffen als irgendwo sonst auf der Welt. Jeder zweite Amerikanern ist nach eigener Aussage bereits bewaffnet. Offenbar haben die Amerikaner ein doppelte Mißtrauen gegen ihren Regierung: Sie trauen ihr nicht zu, dass er sie ausreichend schützt - und sie rechnen damit, dass sie selbst ins Visier des Polizeistaats geraten könnten. Außerdem sind Waffen im Moment gerade so billig zu haben wie schon lange nicht.
US-Bürger bewaffnen sich: Boom bei Handfeuerwaffen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Militärausgaben der US-Regierung sind im letzten Jahr um 13 Prozent gestiegen (hier), doch auch die amerikanischen Bürger selbst rüsten weiter massiv auf. Nirgendwo auf der Welt sind die Bürger so gut mit Waffen ausgerüstet wie in den USA. Einer aktuellen Umfrage zufolge besitzen sie 41 Prozent der 650 Millionen in Bürgerhand befindlichen Schusswaffen. Fast die Hälfte der Erwachsenen besitze privat eine Schusswaffe, so viele wie seit 1993 nicht. Ein Großteil dieser Waffen wird in den USA produziert. Mithilfe von 3D-Druckern können die Bürger sich demnächst ihre Waffen auch selbst herstellen (mehr hier).

Sowohl bei den weltweiten Importen von Handfeuerwaffen als auch bei den Exporten sind die USA mit Abstand vorn. Allein 2011 exportierte das Land Handfeuerwaffen im Wert von 336,5 Millionen Dollar. Das ist mehr als doppelt so viel wie der zweitgrößte Exporteur Italien, so CNBC. Weltweit seien 2011 Handfeuerwaffen im Wert von 8,5 Milliarden Dollar verkauft worden. Fünf Jahre zuvor waren es nur circa 4 Milliarden Dollar gewesen, so die Forschungsgruppe Small Arms Survey aus Genua.

Nach der Wiederwahl Barack Obamas war der Verkauf von Schusswaffen in den USA stark angestiegen, da für dessen zweite Amtszeit schärfere Gesetze befürchtet werden, die den Bürgern den Erwerb erschweren könnten. Bisher sind jedoch noch keine konkreten Pläne bekant geworden. Beschleunigt werden die Käufe offenkundig von einem weit verbreiteten Mißbehagen gegenüber dem Staat:Die Bürger fühlen sich nicht geschützt, weil es bei sozialen Unruhen oder Amok-Läufen meist zu spät gelingt, die Gewalt einzudämmen. Mehr noch aber sehen viele Amerikaner den Staats nicht mehr als ihren Beschützer, sondern als ihren Feind: Die massive Einschränkung der Bürgerrechte (hier) hat offenbar dazu geführt, dass die Amerikaner sich bewaffnen - auch, um im Eventualfall der Staatsgewalt entgegentreten zu können.

Abgesehen davon gibt es ganz profane Gründe: Die Zunahme der Waffenverkäufe in den USA sei nämlich weniger auf Neukunden zurückzuführen, sondern vor allem darauf, dass bereits bewaffnete Bürger weitere Waffen hinzukauften, erläutert Nic Marsh, Waffenexperte des Osloer Friedensinstituts. „Schusswaffen sind relativ billig“, so Marsh. Im November empfahl der Investor Marc Faber den US-Bürgern sogar im Scherz, sich Maschinenpistolen zu kaufen und ergänzte: „Ich brauche einen Panzer.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel fordert muslimische Verbände auf, Antisemitismus zu verurteilen – doch sie blendet ihre Flüchtlings-Politik aus

Kanzlerin Angela Merkel hat die muslimischen Verbände aufgefordert, sich klar gegen den Antisemitismus zu stellen. Doch das haben sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen. Eine ganz...

DWN
Politik
Politik Lawrow: Während der Pandemie verstärkt Deutschland die Eindämmung Russlands

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagt, dass Deutschland die Eindämmung Russlands verstärkt habe. „Grundlose und zunehmend absurde...

DWN
Finanzen
Finanzen Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...