Unternehmen

Britische RWE-Tochter streicht rund 2500 Jobs

Lesezeit: 1 min
07.03.2016 11:47
Der Energie-Versorger RWE plant einen massiven Stellenabbau in Großbritannien. Bei der verlustreiche Tochterfirma npower sollen rund 2500 Arbeitsplätze gestrichen werden. RWE machte 2015 einen Verlust von 200 Millionen Euro, dazu trug npower allein 66 Millionen Euro bei.
Britische RWE-Tochter streicht rund 2500 Jobs
Der britische Strom- und Gasversorger npower beschäftigt in Großbritannien rund 9700 Mitarbeiter. (Foto: npower)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

RWE-Chef Peter Terium plant einem Insider zufolge bei der Verluste schreibenden Tochter in Großbritannien einen massiven Stellenabbau. Rund 2500 Jobs sollten wegfallen, sagte e

ine mit der Angelegenheit vertraute Person am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Darunter seien sowohl eigene Beschäftigte als auch extern angeheuerte Mitarbeiter. Die Tochter npower beschäftigt ihrer Internetseite zufolge rund 9700 Mitarbeiter. RWE wollte sich nicht dazu äußern. Der Konzern legt am Dienstag seine Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vor.

RWE fuhr 2015 einen Verlust von 200 Millionen Euro ein, wie der Konzern bereits mitgeteilt hatte. Dazu trug auch npower bei. In den ersten neun Monaten hatte die Tochter einen operativen Verlust von 66 Millionen Euro angehäuft. Das Unternehmen verlor in einem Dreivierteljahr rund 200.000 Strom- und Gaskunden. Ihm machen zudem Probleme mit der Abrechnung zu schaffen. Terium hatte deshalb im vergangenen Jahr bereits die Führung ausgewechselt. Dass es nicht dabei bleiben wird, hatte Finanzchef Bernhard Günther in einem Reuters-Interview im November deutlich gemacht. „Es gibt im Vergleich zu den Kunden und zur Profitabilität zu viele Mitarbeiter“, sagte er.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...