Finanzen

Prognose der IEA: Niedergang der Fracking-Industrie stärkt Ölpreise

Lesezeit: 1 min
11.03.2016 12:35
Prognosen der Internationalen Energie Agentur zufolge könnten die Ölpreise das Schlimmste hinter sich haben. Die Überproduktion sinke, weil immer mehr Frackingfirmen aus dem Markt gedrängt werden. Vor einem Monat ging die Agentur noch von einem starken Überangebot aus.
Prognose der IEA: Niedergang der Fracking-Industrie stärkt Ölpreise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Preise für Erdöl könnten der Internationalen Energie Agentur (IEA) zufolge ihren Tiefpunkt bereits durchschritten haben und langfristig wieder steigen. Den Hauptgrund für diese neueste Prognose sieht die Agentur in abnehmenden Fördermengen außerhalb des OPEC-Kartells, welche zu einem Rückgang des globalen Überangebots führen. Besonders amerikanische Fracking-Unternehmen mussten aufgrund des hohen Kostendrucks in der jüngsten Vergangenheit aus dem Markt aussteigen. Der Bericht der IEA hat am Freitag zu steigenden Ölpreisen beigetragen. Der Preis für die Sorte Brent legte um rund 1,5 Prozent auf rund 40,80 Dollar zu. Öl der Sorte WTI verteuerte sich um fast 2 Prozent auf 40,30 Dollar pro Barrel (159 Liter).

Die Ölproduktion außerhalb der OPEC werde im laufenden Jahr durchschnittlich rund 750.000 Barrel tiefer liegen als im vergangenen Jahr, so die IEA. Diese liege einerseits an der Krise der amerikanischen Schieferöl-Industrie, andererseits aber auch an Förderrückgängen im Irak und in Nigeria. Der Iran würde seine Produktion nach Aufhebung der Sanktionen der IEA zufolge langsamer als angenommen erhöhen.

„Es gibt Anzeichen dafür, dass die Preise ihren Tiefpunkt durchschritten haben. Für die Preise gibt es vielleicht Licht am Ende eines sehr langen, dunklen Tunnels“, verkündete die IEA am Freitag in ihrem jüngsten Marktreport. Seit Januar, als sie ein 12-Jahres-Tief erreichten, sind die Ölpreise im Schnitt um rund 50 Prozent gestiegen.

Auffällig ist die deutlich veränderte Einschätzung der Marktsituation durch die IEA. In ihrem letzten Report im vergangenen Monat ging die Agentur noch davon aus, dass der Markt von Öl „überflutet bleibt“. Allerdings verweist die IEA selbst darauf, dass sich die Relation von Angebot und Nachfrage – die derzeit ein hohes Überangebot generiert – im „Wesentlichen nicht verändert habe“, wie Bloomberg schreibt. Die Lagerbestände sind derzeit weltweit sehr hoch und dürften langfristig eine Steigerung der Preise deshalb eigentlich verhindern.

Darauf deutet ein ebenfalls am Freitag veröffentlichter Bericht von Bloomberg hin. Dieser spricht davon, dass die Ölpreise in den kommenden Wochen wieder deutlich sinken könnten, da sich die Lagerbestände in den USA ihrem Maximum nähern und noch bis April weiter anschwellen dürften.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik Deutschlandweit Proteste gegen Israel, Ausschreitungen in Berlin

Auch in Deutschland sind die Auswirkungen des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern zu spüren. Zunächst friedliche...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.