Pleite-Gefahr: Das neue Griechenland liegt in Österreich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.03.2016 23:40
Die österreichischen Politiker pokern hoch: Sie wollen ihre Schulden nicht bezahlen, für die das Land Kärnten Haftungen übernommen hatte. Dem Bundesland droht der jahrelange Pfändungsvorbehalt. Auch deutsche Kommunen blicken mit Sorge auf die Entwicklung: In Österreich könnte ein Exempel für zahlungsunfähige Staaten und Körperschaften statuiert werden.
Pleite-Gefahr: Das neue Griechenland liegt in Österreich
Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling am Montag in Wien. (Foto: EPA/LISI NIESNER)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das österreichische Bundesland Kärnten muss sich wegen des Desasters um die Krisenbank Heta auf harte Zeiten einstellen. Weil ein Vergleich zwischen dem österreichischen Bundesland und Heta-Gläubigern gescheitert ist, droht Kärnten als erstes europäisches Bundesland, in die Pleite zu rutschen. Juristen prophezeien der Region, die für ihre Seen und Berge bekannt ist, bereits das gleiche Schicksal wie Argentinien: Das südamerikanischen Land streitet seit seiner Pleite 2002 mit seinen Gläubigern. Auch deutsche Banken und Versicherungen, die auf der vollständigen Rückzahlung ihrer Heta-Anleihen beharren, müssen sich nun auf eine jahrelange, juristische Auseinandersetzungen einstellen.

Ob Österreich Kärnten tatsächlich fallen lässt, ist unklar. Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling will von einer Insolvenz des südlichsten Bundeslands zwar nichts wissen. Ein Rettungsprogramm für Kärnten auf Kosten anderer Bundesländer oder des Bundes komme aber nicht in Frage, betonte er in Wien. Auch ein neues Gesetz zur Rettung der Heta sei nicht geplant. „Anlassgesetzgebung ist nicht mein Ding.“

Kärnten hat Garantien für Heta-Anleihen in Höhe von rund elf Milliarden Euro übernommen, ist nach eigenen Angaben aber nicht in der Lage, die Schulden zu begleichen. Die Haftung wurden vom damaligen FPÖ-Landeshauptmann Jörg Haider übernommen, allerdings mit einem Regierungsbeschluss, an dem auch die anderen Parteien mitwirkten. Wenn die Gläubiger ihre Forderungen vor Gericht durchsetzen, könnten sie Rechtstitel erwerben und damit auf „Assets aus Kärnten zugreifen“, erklärte Schelling. Damit wäre wie bei jedem anderen zahlungsunfähigen Schuldner ein Verpfändung von Vermögenswerten möglich.

Die Gläubiger könnten bis zu einer Verjährungsgrenze von 30 Jahren alles pfänden, was sich zu Geld machen lasse, sagte Kapitalmarktexperte Hendrik Haag von der Kanzlei Hengeler Mueller der Nachrichtenagentur Reuters. „Argentinien ist dafür ein Beispiel.“ Umstritten sei unter Gutachtern allerdings, was genau verwertet werden könne. „Muss Kärnten beispielsweise das Landhaus, den Sitz des Landtags, herausgeben und die Parlamentarier zum Umzug in gemietete Räume zwingen? Oder ist die öffentliche Verwaltung tabu?“

Bei der Heta handelt es sich um eine der größten Banken-Abwicklungen in Europa. Kärnten hatte den Gläubigern angeboten, Papiere der ehemaligen Bank Hypo Alpe Adria für 7,8 Milliarden Euro zurückzukaufen. Die Investoren hätten damit auf über drei Milliarden Euro verzichten sollen. Die Geldgeber haben das Angebot jedoch ausgeschlagen. Einige Gläubiger wollen nun vor einem Zivilgericht in Klagenfurt ein Urteil erstreiten und so die garantierten Gelder eintreiben. Die Investoren begründen den Schritt damit, dass sich Kärnten weigere, ernsthafte Verhandlungen zum Erreichen einer Lösung zu führen.

Finanzminister Schelling sieht sich nun aus dem Spiel. Ein neues Angebot schließt er aus. Dass der Deal mit den Heta-Gläubigern gescheitert ist, bedauert der Minister. „Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten das Thema Heta beseitigen können. Ich habe alles unternommen, um das Thema vom Tisch zu bekommen und das Kapitel Heta ein für alle mal zu beenden.“ Nun seien die Finanzmarktaufsicht (FMA) und die Gerichte am Zug. Die FMA plant in den nächsten Wochen einen Schuldenschnitt bei der Heta, der laut Schelling „dramatisch niedriger“ sein wird als das nun ausgeschlagene Angebot. Die Gläubiger müssen dann ihre Forderungen gegenüber Kärnten vor Gericht einfordern. Laut Schelling ist mit jahrelangen Prozessen zu rechnen.

Kapitalmarktexperte Haag und viele Banker und Investoren glauben allerdings, dass es am Ende doch noch zu einer Einigung zwischen Kärnten, Österreich und den Gläubigern kommen wird. Er habe Zweifel, ob Österreich es politisch vertreten könne, Kärnten in einer solchen Situation nicht zu helfen, sagte der Partner von Hengeler Mueller. „Kärnten wäre auf unbegrenzte Zeit im Ausnahmezustand. Alles stünde unter Pfändungsvorbehalt.“ Es sei deshalb zu erwarten, dass es am Ende eine „bessere politische Lösung für das Problem“ geben werde. „Österreich kann den Gläubigern ihre Schuldtitel jederzeit abkaufen, wenn es sich mit ihnen auf Konditionen verständigt.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Technologie
Technologie Singapur baut den autonomen Schlepper - Experten sind skeptisch

Der Hafen von Singapur lässt einen autonomen Schlepper bauen. Die digitale Technik liefert der Schweizer Technologie-Konzern Asea Brown...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen Amerikaner verlieren ihre Jobs - und damit ihre Krankenversicherung

Millionen Amerikaner, die derzeit ihren Arbeitsplatz verlieren, verlieren damit auch ihre Krankenversicherung. Das gesamte System ist in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Muss Gazprom um seine Anteile auf dem europäischen Gasmarkt bangen?

Nur 32 Prozent der langfristigen Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gebunden. Trotzdem muss der russische...

DWN
Politik
Politik Corona-Bonds: Grüne fordern Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

Die Grünen fordern die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit wollen sie eine...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-LKW-Produzent Nikola Motor peilt Börsengang an

Der E-LKW-Hersteller Nikola Motor Company (NMC) will mit den Einnahmen aus der Notierungsaufnahme der Aktien die E-Mobilität voranbringen.

DWN
Politik
Politik DWN-Exklusiv: Chinas Top-Epidemiologin warnt vor zweiter Corona-Welle

Die chinesische Epidemiologin Li Lanjuan, die in China an vorderster Front gegen das Corona-Virus kämpft, erläutert, worauf die Menschen...

DWN
Deutschland
Deutschland Globaler Nahrungsmittel-Handel beeinträchtigt: Merkel will Asylbewerber und Studenten zur Feldarbeit heranziehen

In der deutschen Landwirtschaft kommt es zu personellen Engpässen. Nun sollen Asylbewerber und Studenten herangezogen werden. Weltweit...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank ABN Amro zwingt Kunden, ihr Gold billig zu verkaufen

Der Goldmarkt gerät aus allen Fugen. ABN Amro zwingt nun sogar die eigenen Kunden, ihr bei der Großbank eingelagertes Gold innerhalb...

celtra_fin_Interscroller