Politik

Monti flieht aus Rom und gönnt sich einen Opern-Besuch

Lesezeit: 1 min
08.12.2012 00:43
Mitten in der schwersten Regierungskrise seiner Amtszeit hat sich Mario Monti nach Mailand abgesetzt - um der Eröffnung der Saison an der Scala beizuwohnen. Die Italiener ärgern sich, dass Richard Wagner gespielt wird. Staatspräsident Giorgio Napolitano versucht unterdessen in Rom, den Zusammenbruch der Regierung zu verhindern.
Monti flieht aus Rom und gönnt sich einen Opern-Besuch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Italiens Premier Mario Monti beweist Stil: Während die ihm geleitete Koalition wegen der angekündigten Rückkehr von Silvio Berlusconi ums Überleben kämpft, packte Monti seine Koffer, um am Freitag an der Eröffnung der Saison in der Mailänder Scala teilzunehmen. Beide Ereignisse sind in Italien höchst umstritten.

In Rom wundern sich politische Beobachter, dass Monti nicht über das Wochenende in der Stadt bleibt, um die Koalition zu retten. An seiner Stelle vermittelt der greise Staatspräsident Giorgio Napolitano zwischen den streitenden Parteien. Napolitano hatte seine Reise nach Mailand abgesagt, aus institutionellen Gründen, wie es offiziell hieß. Im Klartext: Die Hütte brennt, und wenigstens einer sollte da sein, um einen Löschversuch zu unternehmen. Aus Montis Umfeld verlautete, dass der Premier damit demonstrieren wolle, dass die Zustände in Italien keineswegs ungewöhnlich seien.

Mindestens so kontrovers ist der Spielplan in Mailand: Gegeben wurde am Freitagabend zu Eröffnung Richard Wagners "Lohengrin". Die italienischen Feuilletons sind empört. Denn im kommenden Jahr werden sowohl der 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi als auch der seines teutonischen Gegenspielers Richard Wagner gefeiert. Selbst der so besonnen Corriere della Sera fragte, ob es denn vorstellbar sein, dass die Deutschen ihrerseits Verdi den Vorzug gegenüber Wagner gegeben hätten. Es sei eine nationale Schande, protestierten andere Kritiker.

Das Zusammentreffen von Monti und Lohengrin entbehrt indes nicht einer gewissen Ironie. Das Kernthema der Oper ist der Versuch Lohengrins, seine wahre Herkunft zu verbergen. In der berühmten Arie "Nie sollst du mich befragen" beschwört Lohengrin die ihn liebende Elsa, in niemals nach seinen Ursprüngen zu befragen. Die Liebende fragt schließlich doch, erfährt die unpassende Wahrheit, und Lohengrin muss mit seinem Schwan auf Nimmerwiedersehen abziehen.

So weit ist es zwar bei Monti noch nicht. Zumindest ist noch kein Schwarzer Schwan auf der Bühne der italienischen Wirtschaftspolitik erschienen. Seine Vergangenheit als hoher Funktionär bei der Investmentbank Goldman Sachs hat Monti jedoch während seiner Amtszeit einiges an Verdruss eingebracht. Die Liebe des italienischen Volkes und der römischen Parteien zu seinem technokratischen Premier hält sich jedoch, anders als die der Elsa aus Brabant, in engen Grenzen: Zuletzt erreichten seine Glaubwürdigkeitswerte einen historischen Tiefststand (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Betreiber des Eurostar-Zuges in akuter Geldnot

Der Zugbetreiber Eurostar befindet sich in akuter Geldnot. Schon im April sollen alle Reserven aufgebraucht sein, berichten Zeitungen.