Politik

Deutsche Bahn stoppt Fernverkehr nach Brüssel

Lesezeit: 1 min
22.03.2016 11:58
Nach den mutmaßlichen Anschlägen in Brüssel stellt die Deutsche Bahn ihren Fernverkehr in die belgische Hauptstadt vorerst ein. Betroffen seien zunächst die für Dienstag geplanten drei ICE-Verbindungen von Köln über Aachen nach Brüssel und zurück, sagte ein Unternehmenssprecher.
Deutsche Bahn stoppt Fernverkehr nach Brüssel
Ein Polizist mit Maschinenpistole sichert am 22.03.2016 die Zufahrt zum Terminalbereich des Flughafens on Frankfurt am Main (Hessen).

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bahn hat die Zugverbindungen nach Brüssel gekappt, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet. Die Züge fahren demnach nur bis Aachen und kehren dort um. Betroffen sind insgesamt sechs Züge. Wann die Züge wieder planmäßig fahren sollen, war zunächst unklar. Dazu sei „noch keine Prognose“ möglich, sagte der Sprecher. Kunden mit Fahrkarten für Dienstag und Mittwoch können sich diese kostenlos erstatten lassen.

Auch der Verkehr mit den internationalen Thalys-Schnellzügen wurde in Belgien am späten Vormittag eingestellt. Züge, die bereits unterwegs waren, mussten umkehren. Bevorstehende Verbindungen wurden abgesagt. Der Thalys-Verkehr sei „vollständig unterbrochen“, hieß es auf der Internetseite der Gesellschaft, die zur französischen SNCF und zur belgischen SNCB gehört. In Brüssel waren zuvor durch Explosionen am Flughafen und in einer U-Bahn-Station im EU-Viertel mindestens 21 Menschen getötet worden. EU-Ratspräsident Donald Tusk sprach von „Terroranschlägen“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Politik
Politik Söder zieht Kanzlerkandidatur zurück, Laschet bedankt sich

CSU-Chef Markus Söder hat das Votum des CDU-Bundesvorstands akzeptiert und will Armin Laschet unterstützen. Dieser bedankte sich für den...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne direkt zu investieren

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Corona-App des Bundes wird zum Impfpass ausgebaut

Mit 27 Millionen Downloads ist die Corona-Warn-App die erfolgreichste Tracing-App in Europa. Nun sollen - noch vor Beginn der Sommerferien...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unzufriedene Tesla-Kundin stürmt Schanghaier Auto-Messe

Eine unzufriedene Tesla-Kundin hat auf der Automesse in Schanghai für Furore gesorgt.