Gemischtes

USA geben Reisewarnung für Europa aus

Lesezeit: 1 min
23.03.2016 18:01
Das US-Außenministerium warnt seine Bürger vor Gefahren bei Europa-Reisen. Terroristen würden weiterhin Anschläge in ganz Europa planen – auf Sportveranstaltungen, Sehenswürdigkeiten oder Restaurants. US-Bürger sollen daher Menschenmengen und Versammlungen meiden.
USA geben Reisewarnung für Europa aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Das US-Außenministerium meldet:

Das US-Außenministerium warnt US-Bürger vor möglichen Gefahren bei Reisen nach und in ganz Europa nach mehreren Terroranschlägen, einschließlich der Angriffe vom 22. März in Brüssel. Terrorgruppen würden weiterhin zeitnah Angriffe in ganz Europa planen, zu Sportveranstaltungen, Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder im Transportwesen. Die Reisewarnung läuft am 20. Juni aus.

US-Bürger sollen Wachsamkeit üben, wenn sie an öffentlichen Orten sind oder Massenverkehrsmittel nutzen. Üben Sie besondere Vorsicht an religiösen Feiertagen oder bei großen Festivals oder Veranstaltungen.

US-Bürger sollten auch:

- den Anweisungen der lokalen Behörden folgen, insbesondere in einem Notfall,

- die Medien beobachten und lokale Informationsquellen und aktualisierte Informationen in persönliche Reisepläne und Aktivitäten einbinden,

- sich auf zusätzliche Sicherheitsüberprüfungen und unerwarteten Störungen einstellen,

- im Kontakt mit Ihrer Familie bleiben und sicherstellen, dass diese Sie im Falle eines Notfalls erreichen kann,

- sich im Smart Traveler Enrollment Program (STEP) registrieren.

Die europäischen Regierungen werden weiterhin vor terroristischen Angriffen schützen und mit Razzien etwaige Pläne stören. Wir arbeiten eng mit unseren Verbündeten zusammen und werden auch weiterhin Informationen mit unseren europäischen Partnern teilen, die dabei helfen, terroristischen Bedrohungen zu identifizieren und entgegenzuwirken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Lockdown bis Juni? Weitere Prognose der Deutschen Wirtschaftsnachrichten trifft offenbar ein

Am 16. Januar 2021 hatten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten prognostiziert, dass der Lockdown in verschiedenen Intensitäten auf jeden...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Feldzug gegen den Verbrennungsmotor stößt zunehmend auf Widerstand

Angesichts der massiven Schäden für den Wohlstand und die Arbeitsmärkte der europäischen Staaten regt sich verstärkt Widerstand gegen...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Finanzen
Finanzen Hoffnung auf Bitcoin-ETF treibt Kryptowährung Richtung Allzeithoch

Bitcoin hat am Wochenende einmal mehr Anlauf auf sein Rekordhoch genommen. Namhafte Investoren und die Hoffnung auf einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Goldman Sachs erwartet starke Erholung der Öl-Nachfrage

Die US-Investmentbank Goldman Sachs gibt sich optimistisch. Sie erwartet für den Sommer eine Erholung der Öl-Nachfrage.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.

DWN
Panorama
Panorama 40 Prozent der US Marines lassen sich nicht gegen Covid-19 impfen

Knapp 40 Prozent der Soldaten im U.S. Marine Corps weigern sich, den Covid-19-Impfstoff zu nehmen. Die Militärführung kann nichts dagegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...