Finanzen

Börsen in Asien und Europa im Minus

Lesezeit: 1 min
01.04.2016 09:42
Der Dax hat im Vorfeld der Bekanntgabe amerikanischer Arbeitsmarktdaten zum Handelsstart Punkte abgegeben. Im Fokus stehen die Aktien von ThyssenKrupp, die von Gerüchten um eine Beteiligung von Tata Steel profitieren. In Asien drückten dagegen enttäuschende Konjunkturdaten auf die Stimmung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Vorfeld der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt den Rückzug angetreten. Der Dax startete 1,4 Prozent tiefer bei 9830 Punkten, nachdem er am Vortag 0,8 Prozent verloren hatte. Die März-Daten zur Jobentwicklung in den USA werden um 14.30 Uhr MESZ veröffentlicht. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit der Schaffung von 205.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft.

Für Fantasie bei Aktien von ThyssenKrupp sorgte ein Bericht Zeitung Rheinische Post, wonach Tata Steel bei der europäischen Stahlsparte der Deutschen einsteigen will. Die Gespräche seien weit fortgeschritten, hieß es unter Berufung auf Berliner Regierungskreise. Die Aktien von Thyssen stiegen um mehr als fünf Prozent und markierten bei 19,23 Euro ein Vier-Monats-Hoch. Abwärts ging es hingegen bei Osram. Händler verwiesen darauf, dass der US-Konzern Apple Osram aus seiner Liste der 200 größten Zulieferer gestrichen hat. Die Aktien gaben mehr als vier Prozent ab.

Auch in Asien wurden am Freitag Verluste verzeichnet, was Beobachtern zufolge hauptsächlich auf enttäuschende Konjunkturdaten aus Japan zurückzuführen sei. Der Tankan-Bericht, wonach die Stimmung in der japanischen Industrie auf den schlechtesten Stand seit fast drei Jahren gefallen ist, führte zu Aktienverkäufen. Zudem blieben viele Anleger vor dem US-Arbeitsmarktbericht für März in Deckung, der im Tagesverlauf veröffentlicht werden sollte. Ebenfalls im Blick hatten Investoren die Drohung der Ratingagentur S&P, die Bonitätsnote von China und Hongkong herunterzustufen.

Auch ermutigende Konjunkturdaten aus China konnten den allgemeinen Negativtrend nicht umkehren. Erstmals seit neun Monaten wuchs die Industrie in der Volksrepublik im März wieder. Der offizielle Einkaufsmanagerindex stieg auf einen Wert von 50,2 von 49,0 im Vormonat. Ein Wert ab 50 signalisiert Wachstum. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einer Verbesserung auf 49,3 gerechnet. Auch die Signale aus der Dienstleistungsbranche waren positiv. Der Einkaufsmanagerindex stieg im März auf 53,8 von zuvor 52,7.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index mit 3,6 Prozent deutlich tiefer bei 16.164 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 3,4 Prozent auf 1301 Punkte. Die chinesische Börse in Schanghai notierte 0,5 Prozent niedriger. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 1,6 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...

DWN
Politik
Politik Trumps rechte Hand: J.D. Vance im Porträt
17.07.2024

Einst ein entschiedener Trump-Gegner tritt J.D. Vance nun an dessen Seite im Rennen um das Weiße Haus an. Der Vize soll vor allem bei...