Politik

Deutschland will Grenz-Kontrollen im Mai aufheben

Lesezeit: 1 min
06.04.2016 00:32
Bundesinnenminister de Maizière hat die Öffnung der deutschen Grenzen zu Österreich angekündigt. Deutschland profitiert von der Schließung der Balkan-Route und der Tatsache, dass Österreich und Ungarn seine Grenzen geschlossen halten.
Deutschland will Grenz-Kontrollen im Mai aufheben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschland will die im Zuge der Flüchtlingskrise eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Österreich bald wieder aufheben. "Wenn die Zahlen so niedrig bleiben, würden wir über den 12. Mai hinaus keine Verlängerung der Grenzkontrollen durchführen", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere am Dienstagabend im ORF. "Wir fahren jetzt die Kontrollintensität herunter und ziehen auch Polizisten ab Schritt für Schritt. Allerdings möchten wir gewappnet sein, falls etwas dazwischen kommt, falls die Zahlen wieder hochgehen."

Die Grenzkontrollen waren im September wegen des massiven Flüchtlingsstroms über Österreich nach Deutschland eingeführt worden. Mittlerweile ist die sogenannte Balkanroute aber weitgehend dicht. Mitte Mai müssten nach den Regeln des Schengen-Raums Deutschland und Österreich ihre Maßnahmen an den Grenzen wieder aufheben, es sei denn, die EU-Kommission schlägt eine Verlängerung um bis zu zwei Jahre vor.

Die Entscheidung Deutschlands ist nur möglich, weil die deutschen Grenzen etwas weiter südlich kontrolliert werden: Österreich will so lange an nationalen Grenzkontrollen festhalten, bis der Schutz der EU-Außengrenzen gewährleistet ist. Österreich hat erst am Montag angekündigt, seine Grenze zu Italien am Brenner-Pass mit Soldaten schützen zu wollen. Die Bild-Zeitung kritisiert diese Maßnahme mit dem Verweis auf drohende Staus, die deutsche Urlauber im Sommer beeinträchtigen könnten.

Aktuell sollen sich in Deutschland etwa eine halbe Million nicht registrierter Personen aufhalten. 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kurden werden ausgeliefert: Türkei macht Weg für Nato-Beitritt von Schweden und Finnland frei

Die türkische Regierung hat ihr Veto zurückgenommen, nachdem sie Konzessionen erpresst hat. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands sieht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Technologie
Technologie BMW-Chef: Verbot des Verbrenners ist ein industriepolitischer Fehler

BMW-Vorstandschef Oliver Zipse hält das politisch motivierte Verbot für einen industriepolitischen Fehler.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...