Politik

Syrien lässt US-Bürger frei, der zuvor in Libyen gekämpft hatte

Lesezeit: 2 min
08.04.2016 23:32
Russland hat die Freilassung eines US-Bürgers in Syrien erwirkt. Der Mann hatte zuvor nach eigener Aussage in Libyen gegen Gaddafi gekämpft. Er war offenbar ein Söldner, was ein bezeichnendes Licht auf die US-Aktivitäten in Libyen und Syrien wirft.
Syrien lässt US-Bürger frei, der zuvor in Libyen gekämpft hatte
Kevin Dawes, laut Independent in einem Video in Libyen im Jahr 2011. (Foto: The Independent)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Syrien  
Libyen  

Nach russischer Vermittlung hat die syrische Regierung einen seit Jahren in Syrien vermissten US-Bürger freigelassen. Das US-Außenministerium dankte am Freitag der Regierung in Moskau für ihre Intervention in dem Fall. Nach russischen Angaben handelt es sich bei dem Freigelassenen um den 33-jährigen Kevin Dawes. Er sei in einer Militärmaschine nach Moskau geflogen und Mitarbeitern der US-Botschaft übergeben worden.

Das FBI bezeichnete Dawes als freischaffenden Fotografen. Vor seinem Verschwinden in Syrien hatte Dawes im Jahr 2011 in einem Interview des US-Radiosenders NPR gesagt, dass er sich einer bewaffneten Miliz in Libyen angeschlossen habe. NPR berichtet davon, dass spekuliert werde, der Mann sei CIA-Agent. Er hatte zwar nie offiziell in der US-Armee gedient, jedoch nach eigener Aussage zehn Jahre Erfahrung als trainierter Scharfschütze. Auf mehreren Bildern posiert er mit einer Waffe, nicht mit einer Kamera. Die Lektüre des NPR-Interviews lässt wenig Zweifel, dass der Mann als Söldner aktiv war. Er bezeichnet sich selbst als US-Bürger, trug während des Interviews in Sirte eine kugelsichere Weste und erzählte dem Sender, wie er auf der Seite der Rebellen gegen die libyschen Rebellen gekämpft hatte.

Der Independent berichtet, der Mann habe unter psychischen Problemen gelitten, unter anderem unter Paranoia. Sein Twitter-Account zeigt, dass er etliche krypische Tweets abgesetzt hat:

Dawes hat dabei nur sehr wenige eigene Tweets geschrieben, jedoch viele Anti-Assad-Tweets retweeted. Auffallend: Anders als professionelle Pressefotografen hat er keine eigenen Fotos auf Twitter gepostet. Der Independent schreibt, Dawes habe ursprünglich Journalist werden wollen, sei dann aber Sanitäter und Kämpfer geworden.

Die USA wüssten die "Anstrengungen zu schätzen", die die russische Regierung für den freigelassenen US-Bürger unternommen habe, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Washington. Zur Identität des Freigelassenen wollte er sich aus Gründen des Schutzes der Privatsphäre nicht äußern. Das russische Außenministerium bestätigte jedoch, dass es sich um Dawes handelt, der seit 2012 in dem Bürgerkriegsland vermisst war.

Die syrische Regierung habe Dawes festnehmen lassen, weil er illegal in das Land eingereist sei, hieß es in Moskau. Er sei dann am Freitag vergangener Woche in die russische Hauptstadt gebracht worden und habe Russland inzwischen wieder verlassen. "Wir hoffen, dass er sich nicht wieder in eine ähnliche Lage begibt, und dass Washington die syrische Geste zu schätzen weiß", erklärte das russische Außenministerium.

Laut einer Vermisstenanzeige der US-Bundespolizei FBI war Dawes im September 2012 von der Türkei aus nach Syrien eingereist, im folgenden Monat verlor sich seine Spur.

Mehrere weitere US-Bürger werden nach Angaben des US-Außenministeriums noch in Syrien vermisst, darunter der 31-jährige Austin Tice. Tice war nach seiner Karriere als Offizier bei den US-Marines, die ihn in den Irak und nach Afhganistan geführt hatte, freier Journalist für McClatchy und die Washington Post, wie Texas Monthly berichtet.

Trotz des Abbruchs der diplomatischen Beziehungen hatten US-Vertreter zuletzt direkten Kontakt mit syrischen Regierungsmitarbeitern, um nach den verschwundenen US-Bürgern zu forschen, wie der Ministeriumssprecher sagte.

Zum selben Zweck unterhalten die USA den Angaben zufolge auch engen Kontakt zu Russland. "Wir begrüßen die Unterstützung Russlands" bei den Anstrengungen zur Befreiung der US-Bürger in Syrien, sagte der Sprecher.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...