Politik

Brüssel: Ministerin tritt wegen Sicherheit am Flughafen ab

Lesezeit: 1 min
15.04.2016 11:19
Die belgische Verkehrsministerin hat ihren Rücktritt angeboten. Hintergrund sind die seit langem bekannten Sicherheitsmängel am Brüsseler Flughafen, die schon vor den Anschlägen bekannt gewesen waren.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die belgische Ministerin für Verkehr zieht nach der Debatte über die Sicherheit am Flughafen Brüssel die Konsequenzen und tritt Medienberichten zufolge zurück, wie Reuters berichtet. Jacqueline Galant werde am Freitag auf einer Pressekonferenz ihren Rücktritt anbieten, berichteten mehrere belgische Medien. Zuvor hatte es Vorwürfe gegeben, sie habe im Zusammenhang mit einem EU-Bericht gelogen.

Die EU-Analyse hatte die Sicherheit am Flughafen der belgischen Hauptstadt kritisiert, lange bevor es dort im März bei einem Anschlag mehrere Tote und viele Verletzte gab. Nach den Anschlägen kritisierte die belgische Polizei in einem offenen Brief die enormen Sicherheitsmängel am Brüsseler Airport: Etwa 50 IS-Sympathisanten würden dort trotz Vorstrafen arbeiten. Eine Stellungnahme von Vertretern der belgischen Regierung war zunächst nicht zu erhalten.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...