Technologie

Solarzelle gewinnt Energie aus Regen und Sonne

Lesezeit: 1 min
31.10.2016 16:16
Die Stromgewinnung mittels Solarzellen hat einen Nachteil. Sobald es regnet, wird kein Strom gewonnen. Doch nun haben Wissenschaftler eine Solarzelle entwickelt, die auch aus Regentropfen Energie gewinnen kann. Eine dünne Graphenbeschichtung macht dies möglich.
Solarzelle gewinnt Energie aus Regen und Sonne
Treffen Regentropfen auf die Graphen-Beschichtung der Solarzelle, funktioniert das Graphen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erneuerbare Energien haben in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Doch noch immer gibt es Aspekte, die diese Art der Energiegewinnung für Kritiker angreifbar machen. So geht die Suche nach dem effektivsten Speichermedium für die Energien weiter und die starke Abhängigkeit vom Wetter schränkt die Stromgewinnung weiterhin ein. Regen oder starke Bewölkung beispielsweise sind zur Gewinnung von Solarenergie alles andere als gern gesehen. Ein Team chinesischer Wissenschaftler hat sich dieses Problems nun angenommen.

Forscher der Ocean University of China (Qingdao) and Yunnan Normal University (Kunming) haben im Fachmagazin „Angewandte Chemie“ eine neue Solarzelle vorgestellt. Diese kann mit Sonne und Regen Strom produzieren. Das Besondere: Die Solarzelle ist mit einer hauchdünnen, transparenten Schicht aus Graphen überzogen.

Treffen Regentropfen auf die Graphen-Beschichtung der Solarzelle, funktioniert das Graphen wie eine Elektrode, die aus den Regentropfen die Ionen bindet. Dabei bilden die positiv geladenen Ionen aus dem Regenwasser und eine doppelte Schicht aus Elektronen im Graphen einen natürlichen Kondensator. Die elektrische Potentialdifferenz genügt, um Strom zu erzeugen. Allerdings fehlt es der neuen Solarzelle noch an nötiger Effizienz. Nach Angaben der Wissenschaftler kann diese bisher nur rund 6,5 Prozent der erhaltenen Energie auch umsetzen. Zum Vergleich: Die derzeit effizientesten Solarmodule erreichen 22 Prozent des Sonnenlichts.

Graphen ist in Wissenschaftskreisen ein beliebtes Material. Es besteht aus einer einzigen Schicht von bienenwabenförmig angeordneten Kohlenstoff-Atomen. Diese zweidimensionale Struktur führt zu außergewöhnlichen Eigenschaften. Erst im Jahr 2004 konnte von ein Forscherteam um Andre Geim und Konstantin Novoselov die stabile Existenz des Graphens nachgewiesen werden. Für die Entdeckung seiner ungewöhnlichen Eigenschaften erhielten sie 2010 den Nobelpreis für Physik. Obwohl Graphenschichten extrem dünn sind, ist das Material hoch fest und widerstandsfähig. Ein weiterer Vorteil von Graphen ist seine Leitfähigkeit.

So konnten Wissenschaftler aus den USA mit Diamant und Graphen supergleitfähige Nanopartikel entwickeln. Auf atomarer Ebene kommt es normalerweise zu Reibung, wenn Atome in Materialien, die gegeneinander geschoben werden, sich quasi verhaken. Hier muss dann zusätzliche Energie aufgebracht werden, um diese Verhakung wieder zu lösen. Wenn aber die Diamantpartikel mit den „Graphen-Patches“ gegen eine große, diamantartige Kohlenstoffoberfläche gerieben werden, passiert etwas anderes: Die Graphene rollen sich um die Diamantpartikel herum zu etwas, das auf nanoskopischer Ebene einem Kugellager gleicht. Dadurch reiben die Materialien sich nicht, sondern gleiten quasi übereinander. „Die Interaktion zwischen dem Graphen und dem diamantartigem Kohlenstoff ist wesentlich für die Wirkung der Supergleitfähigkeit“, sagt Ali Erdemir, einer der Forscher. „Die beiden Materialien sind voneinander abhängig.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Die neuen, elektrifizierten Honda-Modelle

Komfort, Leistung und elektrische Antriebe – das gibt es alles mit den brandneuen Honda-Modellen als E-Auto, Plug-in-Hybrid und...

DWN
Politik
Politik Bundesumweltamt will Auto-Fahrer für Haushaltskrise zahlen lassen
05.12.2023

Die Ampel kann ihre Haushaltskrise sofort beheben, wenn sie verschiedene Subventionen für den Automobilsektor abschafft, sagt...

DWN
Politik
Politik Neuer Pisa-Schock: Deutschland wird nach unten durchgereicht
05.12.2023

Die neuesten Ergebnisse der Pisa-Bildungsstudie zeigen: aus dem einstigen Land der Dichter und Denker ist ein ernster Problemfall geworden.

DWN
Politik
Politik Reifenhersteller Michelin schließt deutsche Werke
05.12.2023

Nachdem bereits der Konkurrent Goodyear Werksschließungen angekündigt hatte, folgt jetzt Michelin. In Deutschlands Autobranche schlägt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Studie: 300.000 Firmen in Deutschland von Insolvenz bedroht
05.12.2023

Eine Untersuchung des Informationsdienstleisters CRIF bringt Alarmierendes zutage: Etwa 300.000 Unternehmen haben in Deutschland ein...

DWN
Technologie
Technologie LNG-Flüssiggas: Terminals als Lichtblick am deutschen Energie-Horizont
05.12.2023

Das waren noch die raren Tage des Ruhms, als der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck sich erfolgreich als Krisen-Manager in Szene...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis steigt auf Rekordhoch, Kurssprung für Bitcoin
04.12.2023

Der Goldpreis in Dollar stieg am Montag so hoch wie niemals zuvor. Und auch Bitcoin hat seine Rally mit einem massiven Sprung fortgesetzt....

DWN
Immobilien
Immobilien Strandimmobilien: Eine attraktive Investmentchance?
05.12.2023

Wenn der Sommer wieder in Sicht ist, könnte der Kauf eine Strandimmobilie als Investment verlockend sein. Doch Interessenten müssen gut...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft erwartet Schlimmes
04.12.2023

Die deutsche Wirtschaft rechnet laut IW-Umfrage auch im kommenden Jahr nicht mit einem Aufschwung. IW-Konjunkturchef Michael Grömling...