Politik

Probleme mit Gesundheit: Gabriel verschiebt Iran-Reise

Lesezeit: 1 min
01.05.2016 12:13
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wird am Montag nicht in den Iran reisen. Grund sei eine kurzfristige Erkrankung. Die Reise soll nachgeholt werden.
Probleme mit Gesundheit: Gabriel verschiebt Iran-Reise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) verschiebt  aus gesundheitlichen Gründen seine für Montag geplante Reise in den Iran. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums informierte Gabriel am Sonntag in einem  Telefonat seinen iranischen Kollegen Ali Tajebnia, dass er die Reise aufgrund  einer "kurzfristigen Erkrankung" verschoben werden müsse. Einzelheiten zu  Gabriels gesundheitlichen Problemen waren zunächst nicht bekannt.

Gabriel hatte begleitet von einer großen Wirtschaftsdelegation in den Iran  reisen wollen. Das deutsch-iranische Wirtschaftsforum am Dienstag findet den Angaben zufolge nun unter Leitung des Parlamentarischen Staatssekretärs Uwe  Beckmeyer statt. Gabriel bekräftigte den Wunsch, die wirtschaftlichen  Beziehungen mit dem Iran weiter zu vertiefen.

Gabriel war im vergangenen Sommer der erste westliche Minister gewesen, der

nach der Einigung im Atomstreit in die Islamische Republik gereist war. Seit

der Aufhebung von Sanktionen gegen den Iran bemüht sich die deutsche

Wirtschaft intensiv um lukrative Aufträge aus dem Land. In den Jahren zuvor

hatte sich der deutsche Export nahezu halbiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Europas Klimapolitik: Ideologisch motiviert, von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Liefert das DIW das Konzept für eine De-Industrialisierung Deutschlands?

Das "Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden die...