Politik

Reifen geplatzt: Steinmeier-Flugzeug muss Start abbrechen

Lesezeit: 1 min
01.05.2016 15:13
Außenminister Frank-Walter Steinmeier und sein franzözischer Kollege Jean-Marc Ayrault konnten ihre Afrika-Reise am Sonntag nicht wie geplant antreten. Noch auf dem Flughafen Berlin-Tegel platzte ein Reifen am Regierungsflugzeug. Der Flug wurde ausgesetzt.
Reifen geplatzt: Steinmeier-Flugzeug muss Start abbrechen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schreck auf der Startbahn: An einem Regierungsflugzeug mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) an Bord ist am Sonntag kurz vor dem Abheben in Berlin Tegel ein Reifen geplatzt. Die Crew habe aus  Sicherheitsgründen den Start abgebrochen, wie ein Sprecher der Luftwaffe sagte. Das Flugzeug sei aber noch "rollfähig" gewesen und habe die Startbahn anschließend wieder verlassen, berichtet die AFP.

Der Flug sei nun erst einmal ausgesetzt, sagte der Sprecher weiter. Der Airbus A 340 müsse umfangreich überprüft werden. Es gebe zunächst auch keine Ersatzmaschine.

Geplant war eine Reise Steinmeiers zusammen mit seinem französischen Kollegen Jean-Marc Ayrault nach Mali und Niger. Mit der gemeinsamen Reise wollen die beiden Minister aus Berlin und Paris das starke Engagement Frankreichs, Deutschlands und der EU in der Sahelzone unterstreiche.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.