Politik

Dax steigt nach schwachen Vorgaben aus Asien

Lesezeit: 1 min
02.05.2016 09:50
Der deutsche Leitindex ist mit leichten Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Im Fokus standen die Aktien des Industriegas-Spezialisten Linde, der seine Gewinnprognose bestätigt hatte. In Asien hatten die Leitindizes zuvor Verluste verzeichnet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex ist mit leichten Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Im Fokus standen die Aktien des Industriegas-Spezialisten Linde. Der Konzern  steht trotz der flauen Weltkonjunktur zu seinen Gewinnzielen. „Ich erwarte nicht, dass wir in absehbarer Zeit wieder eine Gewinnprognose nach unten korrigieren müssen, obwohl derzeit weltweit die Wachstumserwartungen schon wieder reduziert werden“, sagte Konzernchef Wolfgang Büchele der Süddeutschen Zeitung.

Der Dax gewann am Montag zur Eröffnung 0,5 Prozent auf 10.091 Punkte. Zu den Favoriten gehörten Titel von Linde mit einem Plus von 0,4 Prozent. Der Industriegase-Anbieter bekräftigte trotz einer flauen Nachfrage seine Gewinnprognosen und das Ziel, wieder der Weltmarktführer der Branche zu werden. Börsianer werteten Letzteres als Hinweis auf bevorstehende Übernahmen.

Starke Kursgewinne der japanischen Währung haben am Montag hingegen für Druck auf die Börsen in Fernost gesorgt. Der Yen stieg zum Dollar auf ein 18-Monats-Hoch. Die japanische Notenbank hatte vergangene Woche im Kampf gegen die Konjunkturflaute auf eine noch stärker expansive ausgerichtete Geldpolitik verzichtet. Zudem belasteten enttäuschende Konjunkturdaten aus China die Stimmung – die chinesische Industrie hatte ihr Wachstumstempo im April überraschend verlangsamt. Der offizielle Einkaufsmanagerindex sank auf 50,1 Punkte von 50,2 Zählern im März. Die Märkte in China und Hongkong sowie in Singapur, Malaysia und Taiwan blieben wegen des internationalen Tags der Arbeit geschlossen.

Der Leitindex Nikkei schloss mit einem Minus von 3,1 Prozent auf 16.147 Punkten. „Der Markt reagiert auf die Yen-Stärke“, fasste Analyst Martin King vom Finanzberater Tyton Capital Advisors zusammen. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans verlor rund 0,3 Prozent. Der Markt in Australien gab 0,2 Prozent nach. Dort belasteten die China-Daten und ein schwacher Geschäftsbericht der Westpac Banking den Markt.

Rohöl der Sorte Brent verbilligte sich um 1,1 Prozent auf 46,86 Dollar je Barrel. Hintergrund ist die Ausweitung der Ölförderung. Einer Reuters-Umfrage zufolge stieg die Ölproduktion der Opec-Staaten im April auf 32,64 von 32,47 Millionen Barrel pro Tag.

In Japan gehörten Exportwerte wie Autoaktien zu den größten Verlierern. Aktien von Toyota büßten 3,8 Prozent ein, Nissan fast fünf Prozent und Honda vier Prozent. Die Titel von Sony fielen ebenfalls um vier Prozent nachdem der Konzern einen Verlust in seinem wichtigen Sensorgeschäft bekanntgegeben hatte. Nach einem Umsatzrückgang warfen die Anleger die Papiere von Panasonic aus ihren Depots. Sie brachen um 7,4 Prozent ein.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama Giftige Ernte: Wie Rapsöl die Lebensmittel-Industrie und Gastronomie unterwandert
23.07.2024

Schon die grell-gelbe Farbe signalisiert irgendwie Gefahr. Inmitten von Rapsfeldern mit dem Hund spazieren zu gehen, das wagen sicher nur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Merz vs. Scholz: Mit Marktwirtschaft und Gesetzen der Physik die Bahn retten - vor 2070
22.07.2024

Es war ein bemerkenswertes Statement im Format des „Sommer-Interviews“. CDU-Parteichef Friedrich Merz hat vorgeschlagen (und der Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...