Finanzen

Dax nach negativen Vorgaben aus Asien stabil

Lesezeit: 1 min
04.05.2016 09:53
Der deutsche Leitindex ist mit leichten Gewinnen in den Handelstag gestartet. Im Fokus standen Aktien von Siemens und HeidelbergCement. Die Vorgaben aus Asien waren negativ, was Beobachtern zufolge an einer gestiegenen Unsicherheit hinsichtlich der weltwirtschaftlichen Entwicklung lag.
Dax nach negativen Vorgaben aus Asien stabil

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Gestützt auf Kursgewinne des Index-Schwergewichts Siemens hat der Dax seinen Abwärtskurs am Mittwoch vorerst beendet. Er lag zur Eröffnung mit 0,3 Prozent leicht im Plus, nachdem er am Vortag wegen enttäuschender Firmenbilanzen und wieder aufgeflammter Konjunktursorgen um knapp zwei Prozent abgerutscht war.

Die Aktien von Siemens gehörten mit einem Plus von 1,7 Prozent am Mittwoch zu den Gewinnern. Der Technologiekonzern steigerte dank guter Geschäfte mit Windkraft sowie Einsparungen den Gewinn im abgelaufenen Quartal überraschend deutlich. Die Aktie von HeidelbergCement stieg um 2,7 Prozent. Der Bauindustrie-Zulieferer überraschte mit seiner Zwischenbilanz ebenfalls positiv und hob seine Gesamtjahresziele an.

Im TecDax brachen Titel von Dialog Semiconductor dagegen um 8,7 Prozent ein. Der Chip-Designer steigerte den operativen Gewinn im abgelaufenen Quartal zwar kräftig, prognostizierte für das Gesamtjahr allerdings einen Umsatzrückgang.

Konjunktursorgen hatten zuvor die Börsen in Fernost belastet. Grund für die trübe Stimmung waren die zuletzt enttäuschenden Daten für die Industrie aus Großbritannien und China. In Großbritannien war die Industrie im April erstmals seit gut drei Jahren geschrumpft, in China ist eine Erholung bisher nicht in Sicht. „Nach dem kleinen Aufschwung im März hatten wir Hoffnung, dass es so weiter geht. Aber erneut hat sich das Blatt gewendet“, sagte der HSBC-Analyst Frederic Neumann. Zudem drückte die Senkung der Konjunkturprognosen für den Euro-Raum auf die Stimmung. Dies schürte Bedenken, dass das weltweite Wirtschaftswachstum schwach bleibt und die Inflation nicht in Gang kommt.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 1,1 Prozent schwächer. In Südkorea ging es 0,7 Prozent nach unten und in Australien sogar um 1,4 Prozent. Am Markt spielte vor allem die erste Zinssenkung der Notenbank seit einem Jahr vom Vortag eine Rolle. Viele Experten gehen davon aus, dass die Zentralbank nachlegen und den Zins auf 1,5 Prozent drücken wird. Der Leitindex der Börse Schanghai lag leicht mit 0,1 Prozent im Plus. Die Börsen in Japan waren wegen eines Feiertags geschlossen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditekurve: Warum dieser einfache Indikator eine Rezession vorhersagt

Seit vielen Jahrzehnten ist ist die Renditekurve ein extrem zuverlässiger Vorbote für Rezessionen. Denn dahinter steckt nichts anderes...

DWN
Politik
Politik Brückenkopf nach Europa: USA und Russland wollen China in der Ukraine schlagen

Wenn es in der Ukraine zu einer Eskalation kommen sollte, würde dies einen weiteren Schlag gegen die Neue Seidenstraße Chinas nach sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Gemeinsam mit Bill & Bill: Bundesministerium ist Mitglied bei Anti-Bargeld-Lobby

Die „Better than Cash Alliance“​​​​​​​ kämpft weltweit gegen die Bargeld-Nutzung und für den Einsatz digitaler...

DWN
Politik
Politik Halbleiter-Mangel löst technologischen Kalten Krieg zwischen China und USA aus

Die aktuellen Engpässe bei der Lieferung von Halbleitern haben aufgedeckt, dass sich die Welt in einem regelrechten Krieg um die...

DWN
Finanzen
Finanzen Raus ins Grüne: Wie Sie ein Ferienhaus kaufen

Nicht erst zu Zeiten von Corona zieht es viele Menschen ins Grüne – darunter auch den Autor dieses Textes. Im Sommer 2020 hat er sich...

DWN
Technologie
Technologie Chinas digitale Zentralbankwährung wird ein Ablaufdatum haben

Chinas Notenbank ist mit den Tests ihrer digitalen Währung weit vorangeschritten. Aus der neuen Technologie ergeben sich für die...

DWN
Politik
Politik US-Senat will Konfrontationskurs gegen China mit neuem Gesetz verschärfen

In den USA bereitet ein Senatsausschuss ein gegen China gerichtetes, weitreichendes Gesetzespaket vor. Sollte es angenommen werden, droht...

DWN
Politik
Politik US-Verteidigungsminister Austin besucht Berlin und Stuttgart, stockt Truppenpräsenz in Deutschland auf

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin ist zu Besuchen in Berlin und Stuttgart eingetroffen. Die Zahl der in Deutschland stationierten...