Finanzen

Dax nach negativen Vorgaben aus Asien stabil

Lesezeit: 1 min
04.05.2016 09:53
Der deutsche Leitindex ist mit leichten Gewinnen in den Handelstag gestartet. Im Fokus standen Aktien von Siemens und HeidelbergCement. Die Vorgaben aus Asien waren negativ, was Beobachtern zufolge an einer gestiegenen Unsicherheit hinsichtlich der weltwirtschaftlichen Entwicklung lag.
Dax nach negativen Vorgaben aus Asien stabil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Gestützt auf Kursgewinne des Index-Schwergewichts Siemens hat der Dax seinen Abwärtskurs am Mittwoch vorerst beendet. Er lag zur Eröffnung mit 0,3 Prozent leicht im Plus, nachdem er am Vortag wegen enttäuschender Firmenbilanzen und wieder aufgeflammter Konjunktursorgen um knapp zwei Prozent abgerutscht war.

Die Aktien von Siemens gehörten mit einem Plus von 1,7 Prozent am Mittwoch zu den Gewinnern. Der Technologiekonzern steigerte dank guter Geschäfte mit Windkraft sowie Einsparungen den Gewinn im abgelaufenen Quartal überraschend deutlich. Die Aktie von HeidelbergCement stieg um 2,7 Prozent. Der Bauindustrie-Zulieferer überraschte mit seiner Zwischenbilanz ebenfalls positiv und hob seine Gesamtjahresziele an.

Im TecDax brachen Titel von Dialog Semiconductor dagegen um 8,7 Prozent ein. Der Chip-Designer steigerte den operativen Gewinn im abgelaufenen Quartal zwar kräftig, prognostizierte für das Gesamtjahr allerdings einen Umsatzrückgang.

Konjunktursorgen hatten zuvor die Börsen in Fernost belastet. Grund für die trübe Stimmung waren die zuletzt enttäuschenden Daten für die Industrie aus Großbritannien und China. In Großbritannien war die Industrie im April erstmals seit gut drei Jahren geschrumpft, in China ist eine Erholung bisher nicht in Sicht. „Nach dem kleinen Aufschwung im März hatten wir Hoffnung, dass es so weiter geht. Aber erneut hat sich das Blatt gewendet“, sagte der HSBC-Analyst Frederic Neumann. Zudem drückte die Senkung der Konjunkturprognosen für den Euro-Raum auf die Stimmung. Dies schürte Bedenken, dass das weltweite Wirtschaftswachstum schwach bleibt und die Inflation nicht in Gang kommt.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 1,1 Prozent schwächer. In Südkorea ging es 0,7 Prozent nach unten und in Australien sogar um 1,4 Prozent. Am Markt spielte vor allem die erste Zinssenkung der Notenbank seit einem Jahr vom Vortag eine Rolle. Viele Experten gehen davon aus, dass die Zentralbank nachlegen und den Zins auf 1,5 Prozent drücken wird. Der Leitindex der Börse Schanghai lag leicht mit 0,1 Prozent im Plus. Die Börsen in Japan waren wegen eines Feiertags geschlossen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Abkehr vom westlichen Finanzsystem: Russische Goldreserven erreichen Rekordwert
29.05.2024

Auch im April hat die russische Zentralbank ihre Goldreserven weiter ausgeweitet, was die Bestände auf einen neuen Rekordwert ansteigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Terrorlistung der iranischen Revolutionsgarde: Kann die EU ihre Schwäche überwinden?
29.05.2024

Es wäre ein deutliches Signal gegen Terrorismus und Menschenrechtsverletzungen des Regimes im Iran: Die EU kann die iranischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niederländischer Energiekonzern darf Gasförderprojekt im Wattenmeer fortsetzen
29.05.2024

Ein gerichtlich verhängter Baustopp hatte die geplante Erdgasförderung vor den Nordseeinseln Borkum und Schiermonnikoog ausgebremst - bis...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsministerium: Keine Corona-Impfpflicht mehr bei der Bundeswehr
29.05.2024

Bei der Bundeswehr bestand seit zweieinhalb Jahren für alle Soldaten die Pflicht zur Corona-Impfung. Nun ist es nur noch eine Empfehlung....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Stellenabbau bei Meyer Werft: 440 Arbeitsplätze in Gefahr
29.05.2024

Die Mayer Werft plant den Abbau von 440 Stellen. Es gehe um die Zukunft des Unternehmens, das im internationalen Wettbewerb bestehen...

DWN
Politik
Politik Regierung beschließt Rentenpaket - doch aus der Wirtschaft hagelt es Kritik
29.05.2024

Beschluss nach langem Streit: Olaf Scholz und die Ministerrunde ebnen den Weg für die Rentenreform. Nun ist der Bundestag am Zug. In...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft VW baut neues 20.000-Euro-Elektroauto in eigenem Werk – und will beim Entwicklungstempo neue Maßstäbe setzen
29.05.2024

VW will ab 2027 im Alleingang ein Elektroauto für 20 000 Euro entwickeln. Eine Partnerschaft mit Renault kam nicht zustande. Wo der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Verband fordert schnelleren Bau von Pipelines und Terminals
29.05.2024

Ein Großteil des künftigen Wasserstoffbedarfs soll aus dem Ausland kommen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an einer Importstrategie....