Politik

Ebay zufrieden mit Abos im deutschen Markt

Lesezeit: 1 min
09.05.2016 09:38
Der Onlinemarktplatz Ebay kann mit seinem eigens für Deutschland entwickelten Treueprogramm erste Erfolge verzeichnen. Die Antwort des Unternehmens auf Amazon Prime konnte im ersten halben Jahr mehr als 100.000 Kunden locken. Ebay Plus-Nutzer kaufen zudem häufiger und die Warenkörbe sind größer.
Ebay zufrieden mit Abos im deutschen Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Internet-Handelsplattform Ebay ist mit dem speziell für Deutschland entwickelten Abo-Programm Ebay Plus zufrieden. "Ebay-Plus-Mitglieder kaufen häufiger bei uns und haben auch größere Warenkörbe", sagte der Deutschland-Chef des US-Unternehmens, Stephan Zoll, dem "Handelsblatt" von Montag. Die Zahl von 100.000 Mitgliedern sei innerhalb der ersten sechs Monate bereits überschritten worden.

Ebay-Plus-Kunden erhalten für 19,90 Euro im Monat die Garantie, dass ihre Waren immer am nächsten oder spätestens übernächsten Tag geliefert werden; die Lieferung ist kostenlos. Außerdem können die Abonnenten Waren stets kostenlos zurücksenden, so die AFP. Das Programm, das es nur in Deutschland gibt, wurde seit September schrittweise eingeführt. Ebay begründete das neue Angebot damals damit, dass einfache Rücksendemöglichkeiten für deutsche Kunden besonders wichtig seien.

Zurückhaltend äußerte sich Deutschland-Chef Zoll zu Lieferungen direkt am Tag des Kaufs. Irgendwann werde die taggleiche Lieferung "sicher zumindest für bestimmte Bereiche Standard werden", sagte er dem "Handelsblatt". "Wir beobachten den Markt natürlich intensiv, ich denke aber nicht, dass bereits der entscheidende Wendepunkt erreicht ist." Konkurrent Amazon setzt bereits auf Zustellung am gleichen Tag für bestimmte Kundengruppen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.