Gemischtes

Samsung: Neue Hightech-Materialien schützen Smartphones ohne Hülle

Lesezeit: 2 min
24.05.2016 14:11
Durch den Einsatz wirksamer Hochleistungsmaterialien will Samsung die Lebensdauer seiner jüngsten Smartphone-Generation deutlich verlängern. Die Mobiltelefone sind besonders gegen Wasser und Staub geschützt. Zum Einsatz kommt die neue Technologie beim Galaxy S7 und dem Galaxy S7 edge.
Samsung: Neue Hightech-Materialien schützen Smartphones ohne Hülle

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein leistungsstarkes und vor allem funktionstüchtiges Business-Telefon ist im Geschäftsalltag unerlässlich. Ein Schaden am Gerät ist daher nicht nur ärgerlich, sondern wirkt sich im schlimmsten Fall schädlich und produktivitätsmindernd aus. Mit einer nach IP68 zertifizierten Versiegelung des Galaxy S7 und Galaxy S7 edge will Samsung seine Flagschiff-Modelle zuverlässig gegen Staub und Wasser* schützen. Auch der aufgewirbelte Staub auf der Baustelle und strömender Regen sollen keinen Schaden verursachen.

Der Elektronikkonzern weiß um die Bedeutung von Mobilfunkgeräten für seine Kunden. „E-Mail, Konferenzschaltung, Terminplanung, Diktiergerät: Ein leistungsstarkes Business-Phone ist ein Archiv auf kleinstem Raum. Ein privater Sekretär, der an Termine und Rückrufe erinnert, aufnimmt, was nicht vergessen werden darf, und dezent auftritt, wenn laute Töne unerwünscht sind“, so das Unternehmen. Gleichzeitig wissen die Fachleute nur zu gut, welchen Gefahren die teuren Geräte im Alltag ausgesetzt sind. Wasser oder ein Sturz seien aber nicht die einzigen Risiken, die ein Smartphone zerstören könnten. „Grobe wie feinste Staubpartikel, denen die Geräte auf Baustellen und in staubigen Werks- und Lagerhallen längerfristig ausgesetzt sind, können ihm ebenso schaden, wenn sie erst in das Innere der Geräte eindringen“, heißt es.

Die bisherige Crux der Besitzer: Zugekaufte Schutzhüllen helfen nur bedingt. „Anschlüsse für Strom und Headset bleiben in der Regel zugänglich und wirken wie eine Brücke zwischen der staubigen Umgebung und dem Gehäuseinneren“, so Samsung.

Der Elektronikriese setzt daher auf den Eigen-Schutz der Geräte. Bereits mit dem Galaxy S5 legte man eines der ersten Smartphones auf, das eine Zertifizierung nach dem International Protection Code (IP) vorweisen konnte. Das Galaxy S7 und S7 edge gewähren nun dank einer wirksamen Kombination aus Hochleistungsmaterialien einen unter aktuellen Smartphones sehr großen Schutz gegen Staub und auch stehendes sowie fließendes Wasser: die Zertifizierung nach IP68 sichert sogar Gefahren durch ein vollständiges Eintauchen in Wasser ab*.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Soweit wird es ein Benutzer bewusst wohl kaum treiben. Denkbarer ist da zum Beispiel ein Anruf bei strömendem Regen. Dieser kann dem Galaxy S7 und dem Galaxy S7 edge jedoch nichts anhaben. Vor allem aber empfiehlt es sich als verlässlicher Begleiter auf dem Betriebsgelände. Dabei bleiben die Anschlüsse für USB und das Headset frei: auch ohne lästige Abdeckklappen ist das Innenleben des Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 edge zuverlässig versiegelt.

All denjenigen, die ihrem Mobiltelefon noch mehr abverlangen, stehen mit dem „Xcover 3“ und dem „Galaxy Tab Active“ außerdem zwei besonders robuste Produkte zur Verfügung. Ersteres ist nach IP67 zertifiziert, sodass Benutzer es auch in herausfordernden Umgebungen zuverlässig verwenden können. In das Gehäuse kann kein Staub eindringen und sogar zeitweiliges Untertauchen in Süßwasser ist bei einer Wassertiefe von bis zu einem Meter für maximal 30 Minuten möglich. Das „Galaxy Tab Active“ ist ebenfalls nach IP67 zertifiziert. Das mitgelieferte Protective Cover+ hilft überdies, Stürze aus bis zu 1,2 Metern heil zu überstehen.

Wird darüber hinaus noch ein wirksamer Stoßschutz verlangt, lohnt ein Blick auf das verfügbare Zubehör für das Galaxy S7. Hier finden sich renommierte Partner wie Lifeproof und Otter.

*

* Schutz bei dauerhaftem Untertauchen bei 1,5 m Wassertiefe für 30 Minuten und ausschließlich in klarem Wasser. Kein Schutz bei Salzwasser und anderen Flüssigkeiten, insbesondere Seifenlauge, Alkohol und/oder erhitzter Flüssigkeit. Der SIM-Karten-/Speicherkartenhalter muss stets vollständig mit dem Gerät abschließen, so dass durch ihn kein Wasser eindringen kann.

Interessiert? Für weitere Informationen, klicken Sie einfach hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...

DWN
Politik
Politik Geimpfte Israelis erhalten «Grünen Pass» und können wieder am Leben teilnehmen

In Israel haben sich Hunderttausende Bürger bereuts den digitalen Impfnachweis beschafft und dürfen jetzt wieder ins Theater, ins...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...