Politik

Spekulation: Bayer und BASF wollen Monsanto übernehmen

Lesezeit: 1 min
12.05.2016 17:32
Die deutschen Saatgutkonzerne Bayer und BASF sollen an einer Übernahme von Monsanto interessiert sein. Der Preis könnte wegen der Schwierigkeiten Monsantos in der EU durchaus attraktiv sein.
Spekulation: Bayer und BASF wollen Monsanto übernehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spekulationen über eine angeblich erwogene Übernahme von Monsanto durch die Chemie- und Pharmakonzerne Bayer und BASF haben am Donnerstag den Aktienkurs des US-Agrochemiekonzerns in die Höhe getrieben. Die  Monsanto-Aktie legte am Morgen (Ortszeit) in New York um rund 17,7 Prozent auf  106,30 Dollar (93,14 Euro) zu.

In der EU droht Monsanto die Ablehnung des Pestizids Glyphosat. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf Insiderkreise berichtet, Bayer wolle mehr als 40 Milliarden Dollar für den US-Konzern bieten. Das US-Finanznachrichtenportal StreetInsider.com meldete seinerseits, dass BASF eine mögliche Übernahme von Monsanto anvisiere. Alle drei Konzerne  wollten keine Stellungnahmen zu den Spekulationen abgeben. Monsanto hatte zuletzt unter dem gefallen Preisen für Agrarprodukte zu leiden, der zu einem Rückgang der Bestellungen durch die Landwirtschaft führte. Das Unternehmen machte deshalb Abstriche an seiner Gewinnvorhersage für 2016.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Überraschung: Funktionär der Kommunistischen Partei China ist Mitglied der Leopoldina

Ein Top-Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas ist seit Juli 2020 auch Mitglied der Leopoldina, die die Bundesregierung in der...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Russen glauben mehrheitlich, das Corona-Virus sei eine von Menschen geschaffene Biowaffe

Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass zwei Drittel der Russen glauben, das Virus sei eine Biowaffe, und zwei Drittel sich nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage, Bafin schickt Sonderbeauftragten

Die Bremer Greensill-Bank ist in Turbulenzen geraten. Das Geldhaus gehört zu einem britisch-australischen Konzern, der seinerseits derzeit...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...