Politik

Dax liegt nach positiven Vorgaben aus Asien im Plus

Lesezeit: 1 min
25.05.2016 09:40
Der deutsche Leitindex ist mit deutlichen Zugewinnen von rund einem Prozent in den Handelstag gestartet. Der Fokus liegt einmal mehr auf den Titeln des Chemiekonzerns Bayer. Die Vorgaben aus Asien waren ebenfalls positiv.
Dax liegt nach positiven Vorgaben aus Asien im Plus
Die Aktien von Bayer in der Monats-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Bayer  

Im Vorfeld der Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklima-Index haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder investiert. Im frühen Handel stieg der Dax am Mittwoch um 0,8 Prozent auf 10.140 Punkte. „Das Überspringen der 10.000er Marke gestern war für viele ein klares Kaufsignal“, sagte ein Händler. Wie stabil der Trend sei, bleibe aber abzuwarten. Am Dienstag hatte der Dax erstmals seit drei Wochen wieder über der psychologisch und technisch wichtigen Marke geschlossen. Im Rampenlicht am Mittwoch steht der Ifo-Index, der um 10.00 Uhr veröffentlicht wird. Analysten rechnen im Schnitt mit einem leichten Anstieg.

Im Dax zählten Bayer mit einem Plus von zwei Prozent zu den Gewinnern. Die Leverkusener hatten am späten Dienstagabend erklärt, sie wollten mit Monsanto konstruktiv über die Übernahme verhandeln. Monsanto hält die Offerte dagegen für zu niedrig. „Einige Anleger hoffen noch, dass Bayer die kostspielige Übernahme sausen lässt“, sagte ein Händler. Andere fürchteten, der Chemie- und Pharmakonzern lege noch ein paar Dollar für den US-Saatgutriesen drauf. Bayer hat 122 Dollar je Aktie in Bar geboten. Eine Analystenempfehlung drückte die Aktien der Deutschen Post um 0,8 Prozent und damit an das Dax-Ende.

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Mittwoch trotz der Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung in den USA wieder an Fahrt aufgenommen. Nach einer Reihe positiver US-Konjunkturdaten schwand die Sorge, dass die Wirtschaft bei einer Anhebung der Kreditkosten in die Knie gehen könnte. Mehrere führende Zentralbanker hatten zuletzt eine Zinserhöhung in der weltgrößten Volkswirtschaft signalisiert. Höhere Zinsen kommen dem Finanzsektor zugute. Zugleich gelten sie als Risiko für die Konjunktur in Schwellenländern.

In Tokio stieg der Nikkei -Index um 1,57 Prozent auf 16.757 Punkte. Der schwächere Yen stütze die Kurse, sagten Händler. Nach starken Daten vom US-Eigenheim-Markt hatte der Dollar zuvor zugelegt. Den Börsianern zufolge gibt es bei den Investoren zudem eine gestiegene Risiko-Bereitschaft, da die Zahl der Befürworter eines britischen Verbleibs in der Europäischen Union wachse.

Die höchsten Gewinne verbuchte der Markt in Hongkong mit einem Zuwachs von mehr als zwei Prozent. Insbesondere Finanz- und Energiewerte legten zu. Dagegen notierte die Börse in Schanghai wenig verändert. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 1,9 Prozent fester.

In Tokio stachen unter den Einzelwerten Sony -Aktien heraus, die mehr als sechs Prozent gewannen. Der Elektronik-Konzern sagte angesichts der schweren Erdbeben im April zwar einen Gewinneinbruch voraus. Anlegern zufolge hat das Unternehmen aber grundsätzlich gute Wachtumsaussichten. Exportorientierte Firmen wie Toyota und Honda profitierten von einem schwächeren Yen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...