Politik

Frankreich muss wegen Protesten Treibstoff-Reserven nutzen

Lesezeit: 2 min
25.05.2016 12:07
Frankreich greift derzeit wegen der anhaltenden Proteste gegen die geplanten Wirtschaftsreformen auf seine strategischen Treibstoffreserven zurück. Sechs der acht Raffinerien des Landes stehen still oder arbeiten eingeschränkt.
Frankreich muss wegen Protesten Treibstoff-Reserven nutzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen der Blockade von Raffinerien und Treibstofflagern aus Protest gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform spitzt sich die Lage in Frankreich zu: Die Regierung greift inzwischen auf strategische Reserven zurück, um eine Versorgung des Landes mit Treibstoff sicherzustellen, wie Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies am Mittwoch in Paris sagte. Während die Regierung weitere Blockaden räumen ließ, ist inzwischen auch die Stromversorgung durch die Proteste betroffen - sogar ein Atomkraftwerk.

Der Rückgriff auf die im ganzen Land verteilten strategischen Treibstoffreserven erlaube die schnelle Belieferung bestimmter Regionen, die von der Blockade von Depots betroffen seien, sagte Vidalies. Genutzt wurden seinen Angaben zufolge bislang die Reserven für drei Tage - insgesamt gibt es Reserven für 115 Tage. Der Präsident des Erdöl-Industrieverbandes Ufip, Francis Duseux, sagte dem Sender RMC, aus den strategischen Reserven würde seit „zwei Tagen“ geschöpft. „Die Lage ist angespannt.“ Schuld seien aber auch die Verbraucher: „Wir füllen alle unsere Tanks, weil wir Angst haben.“ In manchen Gegenden werde derzeit drei- bis fünfmal mehr Benzin und Diesel gekauft als sonst.

Aus Protest gegen die geplante Arbeitsrechtsreform in Frankreich blockieren Gewerkschaftsaktivisten schon seit Tagen Erdölraffinerien und Treibstoffdepots und streiken in den Anlagen. Sechs der acht Raffinerien des Landes stehen wegen der Proteste still oder arbeiten nur mit verminderter Leistung. Das hat zu Engpässen bei der Versorgung mit Diesel und Benzin geführt. Vielen Tankstellen geht der Sprit aus, an den Zapfsäulen bilden sich seit Tagen lange Schlangen. Verkehrsstaatssekretär Vidalies sagte, allein im Großraum Paris seien inzwischen „etwas mehr als 40 Prozent aller Tankstellen in Schwierigkeiten“.

Staatschef François Hollande versicherte am Mittwoch nach Angaben von Regierungssprecher Stéphane Le Foll, es werde alles unternommen, „um eine Versorgung der Franzosen und der Wirtschaft sicherzustellen“. Bislang seien bereits „elf Lager befreit worden“. So räumte die Polizei am frühen Mittwochmorgen die Blockaden vor einem Treibstoffdepot im nordfranzösischen Douchy-les-Mines, dabei kam auch ein Wasserwerfer zum Einsatz.

Neben der Benzinversorgung droht auch die Stromversorgung unter den Protesten zu leiden. Die Gewerkschaft CGT, die an der Spitze der Protestbewegung steht, hat zu Streiks in Atomkraftwerken aufgerufen. Erste Stromausfälle gab es bereits in Nantes und Marseille.

Im Atomkraftwerk im rund 100 Kilometer südöstlich von Paris gelegenen Nogent-sur-Seine beschlossen die Mitarbeiter eine Blockade und eine Drosselung der Stromproduktion, wie ein CGT-Vertreter sagte. Ein am Dienstag wegen eines technischen Problems heruntergefahrener Reaktor solle nicht wieder hochgefahren werden. Gegen die geplante Arbeitsrechtsreform, mit der Hollande im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit unter anderem die 35-Stunden-Woche lockern und betriebsbedingte Kündigungen erleichtern will, gibt es schon seit Wochen teils heftige Proteste. Am Donnerstag ist ein erneuter landesweiter Protesttag geplant.

Bei der Staatsbahn SNCF wurde am Mittwoch gegen die Reformpläne und für eine Bewahrung der derzeitigen Arbeitsbedingungen im Unternehmen gestreikt. Die Auswirkungen des Streiks blieben aber begrenzt. Die anhaltenden Proteste lassen auch Befürchtungen mit Blick auf die am 10. Juni in Frankreich startende Fußball-EM wach werden. Laut einer in der Tageszeitung Le Parisien veröffentlichten

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Kalte Enteignung der Sparer geht in eine neue Runde

Die kalte Enteignung der Sparer ist in vollem Gange. Nichts deutet darauf hin, dass sich die Lage verbessert – ganz im Gegenteil.

DWN
Politik
Politik „Wir sind am Ende“: Unternehmen bereiten Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz vor

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Unruhe in Peking: „Die USA wollen in China einen Umsturz herbeiführen“

Einem chinesischen Bericht zufolge planen die USA, auf dem chinesischen Festland eine Farbrevolution herbeizuführen. Es sei geplant, einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Deutschland
Deutschland Das sind die umstrittenen Bestimmungen des Bundes-Lockdowns

Aus einer Aufstellung geht detailliert hervor, welche Folgen der Bundes-Lockdown für Unternehmer und Bürger haben wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus: Konsum-Rausch in den USA, Biden saniert damit geschickt den Staatshaushalt

Ökonomen zufolge hat das aktuelle US-Konjunkturpaket einen Konsumrausch ausgelöst, weil Schecks an die Bevölkerung verteilt wurden. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gold ist die Grundlage der Stabilität des internationalen Währungssystems“

Nach Angaben der europäischen Notenbanken ist Gold wichtig für die Stabilität des internationalen Währungssystems. Doch das Edelmetall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BlackRock und Corona-Krise: Zwischen Allmacht, Größenwahn und Profitgier

Der US-Vermögensverwalter BlackRock gehört zu den größten Profiteuren der Corona-Krise. Doch damit nicht genug. BlackRock wird auch im...