Gemischtes

Autokauf: Komfort und Sicherheit sind für Deutsche am wichtigsten

Lesezeit: 1 min
30.05.2016 08:37
Komfort und Sicherheit sind offenbar die wichtigsten Entscheidungskriterien der Deutschen beim Autokauf. Für bestimmte Komponenten sind sie durchaus bereit, höhere Kosten in Kauf zu nehmen. Um dennoch kostenbewusst zu bleiben, würden nicht wenige ihre persönlichen Daten preisgeben.
Autokauf: Komfort und Sicherheit sind für Deutsche am wichtigsten
(Graphik: CreditPlus Bank)

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Die Deutschen lassen sich Komfort im Fahrzeug einiges kosten: Für den Einbau einer Klimaanlage würden 50 Prozent der Autofahrer einen zusätzlichen Kfz-Kredit aufnehmen, für ein Navigationssystem oder eine Sitzheizung wäre jeder Dritte bereit, eine höhere Finanzierung in Anspruch zu nehmen. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung von 1.020 Bundesbürgern ab 18 Jahren im Auftrag der CreditPlus Bank.

Auch die körperliche Unversehrtheit beziehungsweise Sicherheit ist den deutschen Autofahrern wichtig: Fast alle Befragten (94 Prozent) gaben an, elektronischen Assistenten zu vertrauen, für die 30 Prozent sogar einen höheren Kaufpreis akzeptieren würden. An erster Stelle rangiert für mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) jedoch die Totwinkelüberwachung, gefolgt vom Notbremsassistenten (54 Prozent) und dem Nachtsichtassistenten (42 Prozent).

„Die Studie zeigt, dass die Deutschen beim Autokauf nicht am falschen Ende sparen, vielmehr bewusst in ihren Komfort und Sicherheit investieren wollen“, sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank.

Preisgeben persönlicher Daten

Auf der anderen Seite zeigt die Untersuchung aber auch, dass die Deutschen durchaus kostenbewusst agieren. Um die laufenden Ausgaben für ihr Fahrzeug zu senken, würden 45 Prozent der Verbraucher sogar ihre persönlichen Daten preisgeben und eine Telematik-Box (Fernüberwachung durch die Versicherung) einbauen. Dem würden 29 Prozent der Befragten unter der Maßgabe zustimmen, dass dadurch ihre Kfz-Versicherungsprämie sinkt. 14 Prozent hoffen, so spritsparender zu fahren. Die sogenannte Telematik-Box sammelt Daten zum Fahrverhalten und rechnet sie in einen Punktwert um, der an die jeweilige Versicherung gemeldet wird.

So verspricht etwa die Allianz jungen Autofahrern hohe Rabatte, wenn sie ihren Fahrstil per Smartphone überwachen lassen. Wer kontrolliert in die Kurven fährt und sich ans Tempolimit hält, bekommt Geld zurück. Ähnliche Rabatte bei Krankenversicherungen stehen bei Datenschützern bereits in der Kritik.

Die aktuelle Finanzlage lenkt die Deutschen offenbar auch auf neue Investitionsmöglichkeiten im Automobilsektor. Dem Kreditinstitut zufolge könnten sich derzeit gut 36 Prozent aller deutschen Autofahrer vorstellen, in Oldtimerfonds oder in eigene Oldtimer zu investieren oder tun es bereits. Der Grund ist simpel: Während Sparbuch oder Lebensversicherungen kaum noch Rendite abwerfen, legte der Deutsche Oldtimer Index im Jahr 2015 um 5,6 Prozent zu. Als Hauptmotiv für ein mögliches Investment gaben 13 Prozent der Interessenten an, die betreffenden Oldtimer selbst gern fahren zu wollen, zehn Prozent würden unabhängig von ihrer Modell-Vorliebe in einen Oldtimerfonds investieren.

An der bevölkerungsrepräsentativen Online-Studie "Autotrends 2016" der CreditPlus Bank AG haben sich 1.020 Deutsche ab 18 Jahren beteiligt. Die Befragung wurde im April 2016 durch das Marktforschungsunternehmen Toluna durchgeführt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Auto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Das sind die Top 3 Wachstumstrends 2024
17.04.2024

Die Wirtschaftslandschaft im Jahr 2024 steht im Zeichen bahnbrechender Innovationen und Technologien, die das Potenzial haben, unsere Welt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsch-chinesische Beziehung: So reagiert China auf Scholz’ Besuch
16.04.2024

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz nach China hat in den vergangenen Tagen die chinesischen Medien beschäftigt. Zum Abschluss seiner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Wachstumsprognose 2024: Deutschland bleibt weltweites Schlusslicht
16.04.2024

Für Deutschland hat der IWF in seiner neuen Prognose keine guten Nachrichten: Sie dürfte auch 2024 unter allen Industriestaaten am...

DWN
Politik
Politik Modernste Raketenabwehrsysteme: So schützt sich Israel gegen Luftangriffe
16.04.2024

Hunderte Raketen und Kampfdrohnen hatte der Iran am Wochenende nach Israel gefeuert. Dass dieser Angriff vergleichsweise glimpflich...

DWN
Politik
Politik Engpass bei Stromversorgung: Oranienburg zeigt Deutschland die Grenzen auf
16.04.2024

Noch ist es ein Einzelfall: Die Kleinstadt Oranienburg, nördlich von Berlin, kommt dem Bedarf ihrer Kunden nicht mehr umfänglich nach....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stellenabbau wegen KI: Jetzt trifft es auch die Hochqualifizierten
16.04.2024

Der zunehmende Einsatz von KI verändert viele Branchen grundlegend und wird in Zukunft eine Reihe von Berufen überflüssig machen. Davon...

DWN
Politik
Politik 365 Tage Schwarz-Rot in Berlin - weder arm noch sexy!
16.04.2024

Niemand war wohl mehr überrascht als Kai Wegner (CDU), dass er vor genau einem Jahr wie „Kai aus der Kiste" Regierender Bürgermeister...

DWN
Politik
Politik Scholz in China: Deutliche Worte bei Xi zum Ukraine-Krieg und Klimaschutz
16.04.2024

Auf der letzten Etappe seiner China-Reise traf Bundeskanzler Scholz seinen Amtskollegen Präsident Xi Jinping. Bei ihrem Treffen in Peking...