Politik

Dax startet schwächer nach negativen Vorgaben aus Asien

Lesezeit: 1 min
01.06.2016 09:23
Der deutsche Leitindex Dax ist mit leichten Verlusten in den Handelstag gestartet. Der Aktienhandel in Asien und Amerika endete zuvor weitgehend im negativen Bereich. Verschiedene Faktoren wie die Geldpolitik der Fed und der EZB sowie wieder nachlassende Ölpreise beeinflussen derzeit die Kaufentscheidungen der Anleger.
Dax startet schwächer nach negativen Vorgaben aus Asien
Der Dax in der 3-Jahres-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Tag vor der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) werden sich europäische Aktienanleger Beobachtern zufolge wahrscheinlich eher bedeckt halten. Der Dax startete mit leichten Verlusten in den Handelstag. Am Dienstag hatte der Leitindex mit 10.262,74 Punkten 0,7 Prozent schwächer geschlossen und damit eine fünftägige Gewinnserie beendet. Für den Monat Mai blieb aber ein Plus von rund zwei Prozent.

Ihre Aufmerksamkeit richten Investoren am Mittwoch unter anderem auf die Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager aus Europa und den USA. Von Ersteren erhoffen sie sich Hinweise auf mögliche weitere Geldspritzen der EZB und von Letzteren Rückschlüsse auf den Zeitpunkt der geplanten Fed-Zinserhöhung. Die US-Notenbank veröffentlicht zudem am Abend (MESZ) ihren Konjunkturbericht, das sogenannte Beige Book. An der Wall Street hatten sich die US-Indizes am Dienstag nach Börsenschluss in Deutschland kaum bewegt. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,5 Prozent tiefer und der Nasdaq 0,3 Prozent höher. Der S&P 500 verlor 0,1 Prozent.

Gewinnmitnahmen und wieder nachgebende Ölpreise haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Fernost ausgebremst. Zudem drückten negative Vorgaben aus den USA auf die Stimmung. Kräftig ins Minus rutschte in Tokio der Nikkei -Index, der 1,6 Prozent auf 16.955 Punkte nachgab. Der Markt habe die erwartete Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung bereits eingepreist, sagten Analysten. Ein stärkerer Yen habe Anleger nun veranlasst, Gewinne mitzunehmen. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte kaum verändert.

Nach der Rally am Vortag reagierten die chinesischen Börsen kaum auf die neuen Konjunkturdaten. Chinas Industrie legte im Mai zwar den dritten Monat in Folge zu, wie der aus dem offiziellen Einkaufsmanagerindex hervorgeht. Angesichts des niedrigen Niveaus schürten die Daten dennoch Zweifel an einer nachhaltigen Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft nach den USA. „Die Wirtschaft ist immer noch schwach und die Fed wird wahrscheinlich bald die Zinsen erhöhen. Die beste Strategie ist jetzt, Gewinne mitzunehmen“, sagte Analyst David Dai vom Vermögensverwalter Nanhai Fund Management. Der Shanghai Composite legte 0,1 Prozent auf 2918 Zähler zu.

Der Ölpreis zog sich von dem in der vergangenen Woche erreichten Acht-Monats-Hoch wieder zurück. Hintergrund waren Spekulationen, dass auf einem Treffen der Opec am Donnerstag möglicherweise doch nicht der Weg für ein Einfrieren der Produktion geebnet werden könnte.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik China-Besuch: Habeck fordert Überarbeitung der deutschen China-Strategie
21.06.2024

Kaum in Peking angekommen, äußert sich Robert Habeck mit klaren Worten - auch Richtung Berlin. Der Vizekanzler fordert eine...

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...