Politik

Dax startet schwächer nach negativen Vorgaben aus Asien

Lesezeit: 1 min
01.06.2016 09:23
Der deutsche Leitindex Dax ist mit leichten Verlusten in den Handelstag gestartet. Der Aktienhandel in Asien und Amerika endete zuvor weitgehend im negativen Bereich. Verschiedene Faktoren wie die Geldpolitik der Fed und der EZB sowie wieder nachlassende Ölpreise beeinflussen derzeit die Kaufentscheidungen der Anleger.
Dax startet schwächer nach negativen Vorgaben aus Asien
Der Dax in der 3-Jahres-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Am Tag vor der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) werden sich europäische Aktienanleger Beobachtern zufolge wahrscheinlich eher bedeckt halten. Der Dax startete mit leichten Verlusten in den Handelstag. Am Dienstag hatte der Leitindex mit 10.262,74 Punkten 0,7 Prozent schwächer geschlossen und damit eine fünftägige Gewinnserie beendet. Für den Monat Mai blieb aber ein Plus von rund zwei Prozent.

Ihre Aufmerksamkeit richten Investoren am Mittwoch unter anderem auf die Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager aus Europa und den USA. Von Ersteren erhoffen sie sich Hinweise auf mögliche weitere Geldspritzen der EZB und von Letzteren Rückschlüsse auf den Zeitpunkt der geplanten Fed-Zinserhöhung. Die US-Notenbank veröffentlicht zudem am Abend (MESZ) ihren Konjunkturbericht, das sogenannte Beige Book. An der Wall Street hatten sich die US-Indizes am Dienstag nach Börsenschluss in Deutschland kaum bewegt. Der Dow Jones beendete die Sitzung 0,5 Prozent tiefer und der Nasdaq 0,3 Prozent höher. Der S&P 500 verlor 0,1 Prozent.

Gewinnmitnahmen und wieder nachgebende Ölpreise haben am Mittwoch die Aktienmärkte in Fernost ausgebremst. Zudem drückten negative Vorgaben aus den USA auf die Stimmung. Kräftig ins Minus rutschte in Tokio der Nikkei -Index, der 1,6 Prozent auf 16.955 Punkte nachgab. Der Markt habe die erwartete Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung bereits eingepreist, sagten Analysten. Ein stärkerer Yen habe Anleger nun veranlasst, Gewinne mitzunehmen. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans notierte kaum verändert.

Nach der Rally am Vortag reagierten die chinesischen Börsen kaum auf die neuen Konjunkturdaten. Chinas Industrie legte im Mai zwar den dritten Monat in Folge zu, wie der aus dem offiziellen Einkaufsmanagerindex hervorgeht. Angesichts des niedrigen Niveaus schürten die Daten dennoch Zweifel an einer nachhaltigen Erholung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft nach den USA. „Die Wirtschaft ist immer noch schwach und die Fed wird wahrscheinlich bald die Zinsen erhöhen. Die beste Strategie ist jetzt, Gewinne mitzunehmen“, sagte Analyst David Dai vom Vermögensverwalter Nanhai Fund Management. Der Shanghai Composite legte 0,1 Prozent auf 2918 Zähler zu.

Der Ölpreis zog sich von dem in der vergangenen Woche erreichten Acht-Monats-Hoch wieder zurück. Hintergrund waren Spekulationen, dass auf einem Treffen der Opec am Donnerstag möglicherweise doch nicht der Weg für ein Einfrieren der Produktion geebnet werden könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden werden zurückgehalten: EU-Staaten üben Verrat am Mittelstand

Über den Europäischen Garantiefonds sollten kleine und mittlere Unternehmen Finanzhilfen bekommen. Sollten ...

DWN
Deutschland
Deutschland Sauer auf Heute-Show: Linken-Vorsitzende will kein Bond-Girl sein

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow will kein Bond-Girl sein - und auch kein Putin-Girl.

DWN
Politik
Politik Armeniens Premier macht sich mit Kritik an russischem Raketen-System zum Deppen

Armeniens umstrittener Premier Nikol Pashinyan meint, dass das russische Raketensystem "Iskander" während des Karabach-Konflikts nutzlos...