Politik

EZB beruhigt Sparer: Abschaffung des Bargelds ist nicht geplant

Lesezeit: 1 min
02.06.2016 15:38
Die EZB versichert den Sparern, dass sie das Bargeld nicht abschaffen will. Es sollen sogar mehr 200-Euro-Scheine gedruckt werden. Entwerten will die EZB das Geld allerdings schon, weshalb sie ihr Kaufprogramm aus Unternehmensanleihen ausweiten wird.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem EZB-Beschluss zum Aus für den 500-Euro-Schein ist Notenbank-Präsident Mario Draghi Sorgen vor einer Abschaffung des Bargelds entgegengetreten. «Unsere Entscheidungen zum 500-Euro-Schein haben nichts, aber auch wirklich gar nichts zu tun mit der Abschaffung oder der möglichen Abschaffung von Bargeld», betonte Draghi am Donnerstag nach der auswärtigen Sitzung des EZB-Rates in Wien. Der 500er werde im Gegenteil dadurch ersetzt, dass mehr 200-Euro-Scheine gedruckt würden.

Anfang Mai hatte die Europäische Zentralbank (EZB) beschlossen, die Ausgabe des 500-Euro-Scheins «gegen Ende 2018» einzustellen. Begründet wurde der Schritt mit dem Kampf gegen kriminelle Geschäfte. Die im Umlauf befindlichen 500er bleiben aber gesetzliches Zahlungsmittel und sollen unbegrenzt umtauschbar sein. Die anderen hohen Banknoten, der 200er und der 100er, soll es weiterhin geben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält ihre Geldschleusen weit offen. Die großangelegten Wertpapier-Käufe würden bis mindestens März 2017 fortgesetzt, sagte Notenbank-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Wien. Nach wie vor bestünden Gefahren für die wirtschaftliche Erholung. "Die Inflation wird wahrscheinlich sehr niedrig oder negativ bleiben in den nächsten Monaten." Die Notenbank will nun als Teil ihres Wertpapier-Programms ab dem 8. Juni auch Firmenanleihen kaufen. Sie rechnet trotz der konjunkturellen Erholung und wieder steigender Ölpreise nur mit einer Mini-Inflation von 0,2 Prozent in diesem Jahr. Ziel der EZB sind aber knapp zwei Prozent, was sie als idealen Wert für die Wirtschaft erachtet.

Die Währungshüter fluten die Wirtschaft der 19-Ländergemeinschaft schon seit mehr als einem Jahr mit ultra-billigem Geld. Mit dem in Deutschland heftig umstrittenen Anleihen-Kaufprogramm wollen sie für mehr Wirtschaftswachstum sorgen und die aus ihrer Sicht unerwünscht niedrige Inflation nach oben treiben. Angepeilt ist ein Gesamtvolumen von 1,74 Billionen Euro.

Es bestünden immer noch Gefahren für die wirtschaftliche Erholung, sagte Draghi. Dazu zählte er auch einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Die EZB sei aber darauf vorbereitet. Sie sei der Ansicht, dass das Land in der EU bleiben solle. Die Briten entscheiden am 23. Juni über den Austritt ihres Landes aus der EU. Die Leitzinsen beließen die Währungshüter am Donnerstag auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent.

Die EZB will zudem am 22. Juni das erste einer neuen Serie von vier supergünstigen langfristigen Kreditgeschäften auflegen. Geschäftsbanken, die mehr Darlehen an Firmen und Haushalte ausreichen, erhalten dann sogar eine Prämie. Damit will die Notenbank dafür sorgen, dass die Institute das billige Geld auch in Form von Krediten an die Wirtschaft weiterreichen.

Diese Strategie verfolgt die EZB nun seit mehreren Jahren, bisher jedoch ohne Erfolg.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....