Politik

Erdogan kündigt Kurden den Kampf „bis zur Apokalypse“ an

Lesezeit: 2 min
07.06.2016 17:25
Nach einer Explosion in Istanbul mit 11 Toten gibt es keinerlei Bekennerschreiben für die Tat. Präsident Erdogan hat allerdings bekanntgegeben, dass die PKK hinter den Anschlägen steckt. Er kündigte an, den Kampf „bis zur Apokalypse“ führen zu wollen. Bundeskanzlerin Merkel sagte, Deutschland stehe an der Seite der Türkei.
Erdogan kündigt Kurden den Kampf „bis zur Apokalypse“ an

Istanbul ist am Dienstag bereits zum vierten Mal in diesem Jahr von einem schweren Anschlag erschüttert worden: Die Explosion einer ferngezündeten Autobombe zerriss am Morgen einen Bus mit Bereitschaftspolizisten. Elf Menschen wurden getötet, wie die Behörden mitteilten. Am Nachmittag wurden vier Verdächtige festgenommen. Staatschef Recep Tayyip Erdogan machte die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verantwortlich. Deutschland, Frankreich und die USA verurteilten die Attacke.

Tatsächlich gibt es keinerlei objektive Informationen über Tathergang und Urheberschaft. Alle Angaben stammen von offizieller türkischer Seite und sind auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht zu überprüfen.

Die Bombe detonierte vor einem großen Hotel nahe der U-Bahnstation Vezneciler, von der viele Sehenswürdigkeiten wie der Große Basar und die Süleymaniye-Moschee schnell zu Fuß zu erreichen sind. Von dem Polizeibus blieb nur ein ausgebranntes Wrack übrig, an Autos und Geschäften zersplitterten Fenster. Die berühmte Sehzade-Moschee aus dem 16. Jahrhundert wurde beschädigt.

Über Lautsprecher wurden die Menschen aufgefordert, das Gebiet zu verlassen. Anschließend wurde ein verdächtiges Fahrzeug kontrolliert gesprengt.

Sieben Polizisten und vier Zivilisten seien getötet worden, sagte der Gouverneur von Istanbul, Vasip Sahin. 36 Menschen seien verletzt worden, drei von ihnen lebensbedrohlich. Am Nachmittag wurden laut der halbamtlichen Nachrichtenagentur Anadolu vier Verdächtige festgenommen und zum Verhör ins Polizeihauptquartier gebracht. Niemand bekannte sich zu der Attacke an Tag zwei des muslimischen Fastenmonats Ramadan.

Präsident Erdogan machte aber umgehend die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verantwortlich: Es sei "nichts Neues", dass "die Terrororganisation" ihre Anschläge in großen Städten verübe, sagte Erdogan nach einem Besuch von Verletzten in einem Krankenhaus. Er kündigte an, den "Kampf gegen den Terrorismus bis zum Ende, bis zur Apokalypse" zu führen. Die Täter würden "den Preis für das Blut bezahlen, das sie vergossen haben".

Die türkische Armee geht im Südosten des Landes schon seit einem Jahr mit aller Härte gegen PKK-Kämpfer und ihre Sympathisanten vor. Medienberichten zufolge bombardierten türkische Kampfflugzeuge erst am Montagabend im Nordirak erneut Stellungen der PKK.

Seit Jahresbeginn wurden in Istanbul und in der Hauptstadt Ankara zahlreiche tödliche Anschläge verübt, die der Miliz Islamischer Staat (IS) oder militanten Kurden zugerechnet wurden. In Istanbul riss am 12. Januar ein Mann zwölf Deutsche mit in den Tod. Im April tötete eine Bombe in einer Einkaufsstraße drei Israelis und einen Iraner, auch dahinter wurde der IS vermutet. Im Mai wurden acht Menschen - darunter mehrere Soldaten - verletzt, als eine ferngezündete Autobombe ein Militärfahrzeug in der Metropole am Bosporus beschädigte. Kein einziger der Angriffe wurde jemals aufgeklärt.

Mehrere westliche Länder mahnten ihre Bürger in der Türkei schon vor Dienstag zur Vorsicht und schlossen wegen der Anschlagsgefahr vorübergehend diplomatische Einrichtungen. Der neue Anschlag zu Beginn der Tourismus-Saison versetzt der Branche einen weiteren Tiefschlag. Schon im April waren nur 1,75 Millionen Ausländer in die Türkei gereist, 28 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich "entsetzt" über den neuen Anschlag. "Nichts kann solche Anschläge rechtfertigen und nichts diese Grausamkeiten entschuldigen", sagte sie in Berlin. Deutschland stehe im Kampf gegen den Terrorismus an der Seite der Türkei. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einem "terroristischen Verbrechen" und erklärte, es sei "erschütternd", dass die Türkei abermals um Tote und Verletzte trauern müsse.

Das Auswärtige Amt riet Reisenden nach Istanbul, aber auch in andere türkische Städte zu besonderer Vorsicht. Dies gelte vor allem für öffentliche Plätze, touristische Attraktionen und Menschenansammlungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Jetzt geht es an die Haustiere, um das Klima zu schützen

Wie steht es mit der Ökobilanz von Haustieren? Klima-Wissenschaftler meinen: Die Haltung eines 29-Kilo-Hundes - etwa ein Labrador - über...

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Landkreis kann geplanten Impfzwang nicht realisieren, bricht unter Last der Vorgaben zusammen

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird den für März geplanten Impfzwang für Pflegekräfte nicht umsetzen können. Grund ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Misereor: Ohne Schuldenerlasse droht der Kollaps

Die wohlhabenden Staaten müssen unter deutscher Präsidentschaft die Weichen für eine umfassende Entschuldung weltweit stellen, fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bergbauer: „JP Morgan manipuliert den Silber-Preis. Wir mussten deshalb Silbermine schließen“

Ein US-Bergbauer zieht gegen die US-Investmentbank JP Morgan vor Gericht. Der Bank wird von verschiedenen Seiten eine massive...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Analyst Rickards: Chinas Corona-Politik wird Lieferketten zusammenbrechen lassen

Dem Analysten James Rickards zufolge führt kein Weg mehr an einem Zusammenbruch der globalen Lieferketten vorbei. Die gängige Erzählung,...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH vor vielen Fragen zu Betriebsschließungs-Versicherung während der Lockdowns

Zehntausende Betriebe haben sich für den Fall von behördlich angeordneten Schließungen versichert, doch kassierten in den...