Gemischtes

Roboterautos: Fiat Chrysler will mit Uber zusammenarbeiten

Lesezeit: 1 min
08.06.2016 15:50
Nach Google holt sich Fiat Chrysler offenbar einen zweiten Partner bei der Entwicklung von Roboterautos ins Boot. Derzeit soll der Autobauer Gespräche mit dem Fahrdienst Uber führen. Eine Kooperation könnte Ende des Jahres veröffentlicht werden.
Roboterautos: Fiat Chrysler will mit Uber zusammenarbeiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Fiat Chrysler will laut einem Medienbericht bei der Entwicklung selbstfahrender Autos neben Google auch mit dem Fahrdienst-Vermittler Uber zusammenarbeiten. Es liefen erste Gespräche, eine Kooperation könne bis Jahresende bekanntgegeben werden, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen. Uber spreche auch mit anderen Autoherstellern, hieß es.

Autokonzerne suchen derzeit verstärkt nach Partnerschaften mit Fahrdiensten und Technologie-Unternehmen, denn die jüngeren Generationen wollen Autos häufig nur noch nutzen, ohne sie zu besitzen. Außerdem dürften mit der künftigen Ausbreitung Roboterautos insgesamt weniger Wagen benötigt werden. So investierte Volkswagen jüngst 300 Millionen Dollar in den Uber-Konkurrenten Gett, so die dpa.

Der Chef von Fiat Chrysler, Sergio Marchionne, setzt sich noch stärker als andere Konzernlenker in der Autoindustrie für Kooperationen mit Tech-Firmen ein. Fiat Chrysler ging bereits Anfang Mai eine Kooperation mit Google ein und wird als erster großer Autohersteller die Technologie des Internet-Konzerns für selbstfahrende Fahrzeuge ausprobieren. Zunächst sollen gemeinsam 100 Minivans des Modells „Pacifica“ umgerüstet werden.

Fiat Chrysler habe auch Gespräche mit Amazon über selbstfahrende Lieferwagen für den Online-Händler begonnen, berichtete Bloomberg. Bei Uber wiederum stieg Ende Mai der japanische Autogigant Toyota ein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...