Politik

Russland: Frankreich errichtet Militär-Stützpunkt in Syrien

Lesezeit: 1 min
14.06.2016 01:25
Französische Truppen haben laut russische Angaben in Nordsyrien damit begonnen, einen Militärstützpunkt zu errichten. Der Stützpunkt soll sich im Kurdengebiet unweit der türkischen Grenze befinden. Es ist unklar, ob die Operation mit den Russen abgestimmt oder gar gegen sie gerichtet ist.
Russland: Frankreich errichtet Militär-Stützpunkt in Syrien
Die Stadt Manbidsch, die von ISIS kontrolliert wird, ist umzingelt. (Grafik: deSyracuse)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aufgrund des Vorstoßes der syrischen Armee (SAA) auf die Stadt Rakka, die als „geheime Hauptstadt“ der Terror-Miliz ISIS eingestuft wird, der Rückeroberung des T3-Militärflughafens in Palmyra durch die SAA und der Belagerung der Stadt Manbidsch in der Provinz Aleppo durch die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die von den USA geführt und mittlerweile auch von den Franzosen unterstützt werden, muss ISIS um seine „Existenz“ fürchten, berichtet Al-Masdar News.

Sputnik News berichtet, dass französische Truppen damit begonnen haben, in der kurdisch besiedelten Stadt Kobani einen Militärstützpunkt zu gründen. Die türkische Zeitung Milliyet und der private US-Geheimdienst Stratfor bestätigen die Gründung des Stützpunkts im von Kurden kontrollierten Gebiete – unweit der türkischen Grenze. Die türkische Staatsführung hat sich noch nicht zu dem Vorhaben geäußert.

Unklar ist, ob sich die Aktion gegen die Russen richtet oder mit ihnen abgesprochen ist. Es ist in diesem Zusammenhang bemerkenswert, dass die Nato ihren Einsatz im Mittelmeer ausweiten wird. Es ist denkbar, dass sich die Nato auf eine längere militärische Operation einstellt.

In der Nacht von Sonntag auf Montag haben die Russen und Syrer bei ihrer Offensive im Nordwesten von Aleppo zwei Top-Kommandeure der islamistischen Söldner getötet. Bei den Kommandeuren handelt es sich um Ahmed Nassif und Abdulhadi Abd al-Wahab. Sie gehörten beider der Söldnertruppe Nour al-Din al-Zinki an, die zuvor von den Amerikanern Panzerabwehrwaffen des Typs BGM-71 TOW erhalten hatten, berichtet The Arab Chronicle.

Die SAA hat die aktuellen Erfolge, der Unterstützung der Russen und der syrischen Kommandoeinheit „Tiger Forces“ zu verdanken, so Al-Masdar News.

Nach Angaben von Al Jazeera sollen in Syrien in der ersten Woche des islamischen Ramadan-Monats insgesamt 224 Menschen ums Leben gekommen sein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...