Politik

Die Stimmung kippt: Buchmacher melden drastischen Anstieg der EU-Gegner

Lesezeit: 1 min
16.06.2016 01:13
Bei englischen Wettbüros zeichnet sich ein Umschwung ab: Die Unterstützung für einen Austritt Großbritanniens aus der EU ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen. Verstärkt könnte der Trend dadurch werden, dass viele Briten in der geheimen Abstimmung anders entscheiden als sie dies in Umfragen angeben.
Die Stimmung kippt: Buchmacher melden drastischen Anstieg der EU-Gegner

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Zehn Tage vor dem Referendum gewinnen die Befürworter eines Austritts Großbritanniens aus der EU deutlich an Rückenwind, wie Reuters am Dienstag meldete. In den Wettbüros wurden die Chancen eines Brexit am Montag so hoch eingeschätzt wie noch nie seit Ankündigung der Volksabstimmung vor vier Monaten. Nach Angaben des Online-Wettanbieters Betfair stieg die Wahrscheinlichkeit auf inzwischen 40 Prozent. Das bedeutet zwar, dass die Aussichten für einen Verbleib der Briten in der Europäischen Union mit 60 Prozent immer noch deutlich höher waren. Aber der Rückgang der Quote seit vergangenem Donnerstag fiel mit 18 Punkten beachtlich aus. Fast 50 Prozent aller Einnahmen des Wettbüros entfielen in den vergangenen 24 Stunden auf Wetten für oder gegen einen Brexit, wie Betfair schreibt.

Der Buchmacher William Hill bot Wettern, die auf einen Brexit setzen, daher nur noch die Hälfte des bisher in Aussicht gestellten Gewinns, wie ein Sprecher sagte. Falls die Wähler sich am Donnerstag kommender Woche (23. Juni) für einen Abschied aus der EU entscheiden, gibt es demnach bei einem Wetteinsatz von vier Pfund nur noch sieben Pfund zusätzlich oben drauf.

Investoren schauen mit großem Interesse auf die nahezu täglich veröffentlichten Quoten der Buchmacher. „Wetten sind der Versuch der Märkte, die Umfragen zusammenzufassen und von all deren Anfälligkeiten zu bereinigen“, sagt Fondsmanager Paul Lambert von Insight Investment. Aus Investorensicht haben die Buchmacher noch einen anderen Vorteil: Sie können ihre Quote praktisch in Echtzeit anpassen, nicht zuletzt auch dank der Online-Wettbörsen. Sie sind dadurch schneller als die Meinungsforscher, die für ihre Prognosen Tausende Wähler anrufen müssen.

Der Rückgang der Wettquote ist indes auch das Ergebnis einer neuen Meinungsumfrage des Instituts ORB für die Zeitung The Independent. Demzufolge liegen die Befürworter eines Brexit zehn Prozentpunkte vor den Gegnern. Bislang zeigen die zahlreichen Umfragen allerdings keinen einheitlichen Trend. Solche Erhebungen werden mit besonderem Argwohn betrachtet, nachdem der Wahlsieg von Premierminister David Cameron im vergangenen Jahr viel deutlicher ausfiel als erwartet. An den Finanzmärkten steigt seit Tagen die Angst vor einem Brexit. Viele Investoren befürchten einen wirtschaftlichen Rückschlag für ganz Europa, sollten die Briten sich aus der Union verabschieden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...