Politik

BASF kauft für 3,2 Milliarden Dollar in USA zu

Lesezeit: 1 min
17.06.2016 15:22
Der Chemieriese BASF stärkt sein Geschäft mit Lacken mit einem milliardenschweren Zukauf. Der Ludwigshafener Konzern zahlt für die Frankfurter Chemetall rund 3,2 Milliarden Dollar. Für BASF ist es die größte Übernahme seit sechs Jahren.
BASF kauft für 3,2 Milliarden Dollar in USA zu

Mehr zum Thema:  
USA > BASF >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
BASF  

Der Ludwigshafener Konzern ist bei Übernahmen gewöhnlich zurückhaltend. Zuletzt tätigte BASF einen solchen Zukauf im Jahr 2010. Damals hatte das Unternehmen 3,1 Milliarden Euro für den Spezialchemie-Anbieter Cognis ausgegeben. Chemetall, ehemals eine Tochter der Metallgesellschaft, gehört seit 2015 dem US-Spezialchemiekonzern Albemarle, der mit dem Verkaufserlös vor allem Schulden abbauen will. Die Neuerwerbung von BASF stellt Chemikalien her, die Metalle vor dem Rosten schützen und etwa vor dem Lackieren von Autos oder Flugzeugen aufgetragen werden.

Chemetall beschäftigt weltweit rund 2500 Mitarbeiter und hat im vergangenen Jahr 845 Millionen Dollar (750 Millionen Euro) umgesetzt, so Reuters. Das operative Ergebnis (Ebitda) lag, um Sondereffekte beeinigt, bei 205 Millionen Dollar. BASF erwirtschaftet in der Lack-Sparte Coatings rund 3,2 Milliarden Euro Umsatz. „Chemetall passt strategisch hervorragend zu unserem Coatings-Geschäft“, erklärte der zuständige Vorstand Wayne Smith. BASF erweitere damit seine Möglichkeiten zur Behandlung von Metall-Oberflächen.

Der Ludwigshafener Konzern gilt als sehr zurückhaltend, was Übernahmen betrifft. Dabei wird er wegen seiner schieren Größe oft als möglicher Käufer etwa für US-Rivalen gehandelt. Doch BASF-Chef Kurt Bock war erst im Frühjahr auf Distanz zu Mega-Fusionen gegangen. „Es gibt immer diese Erwartung, es müsse etwas Großes und Bedeutsames passieren, das auch Eindruck macht. Wir schauen uns das sehr nüchtern an, um es deutlich zu sagen“, sagte er auf der Bilanzpressekonferenz. „Und nicht alles was schick und groß ist, ist unbedingt wertschaffend.“ Der Konkurrent Bayer bietet 62 Milliarden Dollar für den US-Saatgutriesen Monsanto.

Die in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina ansässige Albemarle hatte Chemetall zusammen mit dem Spezialchemiekonzern Rockwood übernommen, der das Chemie-Geschäft von mg technologies (der früheren Metallgesellschaft) 2004 geschluckt hatte. Mit dem Weiterverkauf tragen die Amerikaner den Schuldenberg zum Teil wieder ab, den sie sich mit dem 6,2 Milliarden Dollar teuren Zukauf aufgehalst hatten. Im Mai hatte es erste Spekulationen über einen Verkauf von Chemetall gegeben. Albemarle ist vor allem für Lithium-Anwendungen bekannt und beschäftigt 6900 Mitarbeiter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > BASF >

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.