Politik

Kämpfer von al-Nusra: Drei Asylbewerber in Österreich verhaftet

Lesezeit: 1 min
17.06.2016 22:13
In Österreich sind drei Asylbewerber verhaftet worden. Sie werden verdächtigt, für die Terror-Miliz al-Nusra gekämpft zu haben. Die al-Nusra wird von Saudi-Arabien finanziert, dem engsten Verbündeten des Westens im Nahen Osten.
Kämpfer von al-Nusra: Drei Asylbewerber in Österreich verhaftet

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die österreichische Polizei hat in Tirol drei Asylbewerber festgenommen, die Extremistengruppen in Syrien und im Irak unterstützt haben sollen. Landespolizeichef Helmut Tomac sagte am Freitag, die zwei Iraker und ein Syrer seien in Flüchtlingslagern festgenommen worden. Sie stünden im Verdacht, Organisationen zu unterstützen, die von Österreich als "terroristisch" eingestuft würden. Hinweise auf Anschlagspläne gebe es aber nicht.

Dem 27-jährigen Syrer wird den Angaben zufolge vorgeworfen, für die mit Al-Kaida verbündete Al-Nusra-Front gegen die syrischen Regierungstruppen gekämpft und 20 Soldaten getötet zu haben. Der Syrer sowie die 19 und 27 Jahre alten Iraker seien im vergangenen Jahr in Österreich angekommen, erklärte die Polizei. In Salzburg sitzen seit Dezember zwei Migranten in Haft, die verdächtigt werden, Verbindungen zu den Attentätern vom November in Paris gehabt zu haben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mafia-Verdacht: Bahn-Tochter Schenker Italiana unter Sonderverwaltung gestellt

Das Unternehmen Schenker Italiana der Deutschen Bahn ist in Italien unter Sonderverwaltung gestellt worden. Es soll Verbindungen zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Ampel-Koalition streicht Gerhard Schröder das Büro

Die Ampel streicht Altkanzler Gerhard Schröder die Ausstattung mit Mitarbeitern und Büro im Bundestag. Hintergrund ist dessen Nähe zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neustart mit Ansage: Tourismus-Experten erwarten steigende Zahlen

Top-Entscheider der internationalen Reisebranche bescheinigen Deutschland eine hohe Attraktivität und rechnen mit steigenden Zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax hält Marke von 14.000 Punkten

Der Dax kursiert am Mittwoch nach einem starkem Vortag wenig verändert. Kehrt der Risikoappetit der Anleger tatsächlich wieder zurück?

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen erstmals über Vor-Corona-Niveau

Deutschland arbeitet auf Hochtouren. Die Zahl der Erwerbstätigen ist erstmals wieder höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Shanghai erlaubt Banken wieder Normalbetrieb

Nach wochenlangem Lockdown zur Eindämmung von Corona-Infektionen darf Insidern zufolge der Finanzsektor in Shanghai größtenteils wieder...