Politik

Merkel versucht vorsichtige Annäherung an Erdogan

Lesezeit: 1 min
10.07.2016 02:44
Nach Bundesverteidigungsministerin von der Leyen hat auch Angela Merkel versucht, Abgeordneten den Besuch der türkischen Soldaten in der Türkei zu ermöglichen. Angela Merkel traf dafür Erdogan abseits des NATO-Gipfels in Warschau. Erdogan erteilte ihr jedoch eine Abfuhr.
Merkel versucht vorsichtige Annäherung an Erdogan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auf dem Nato-Gipfel hat sich Kanzlerin Angela Merkel am Samstag mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan getroffen, berichtet die Hürriyet. Merkel setzte sich bei Erdogan dafür ein, dass auch Bundestagsabgeordnete die 240 Bundeswehrsoldaten auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik besuchen dürfen. Denn dies hatte Ankara aufgrund der Armenier-Resolution des Bundestags verboten.

Doch Erdogan ging auf Merkels Vorschlag nicht ein und zeigte sich insgesamt desinteressiert an dem, was Merkel zu sagen hatte. „Die Meinungsverschiedenheiten sind ja durch so ein Gespräch nicht weg. Aber ich glaube es war wichtig, dass wir gesprochen haben“, zitiert die Deutsche Welle Merkel. Erdogan ließ das Treffen unkommentiert.

Problematisch für Merkel ist vor allem, dass die Nato den Einsatz von deutschen AWACS-Flugzeugen beschlossen hat. Diese müssten aber in der Türkei stationiert werden. Die Kanzlerin ist darauf angewiesen, eine Einigung mit Erdogan zu erzielen und gleichzeitig den Bundestag vom AWACS-Einsatz zu überzeugen. Denn es wird ein Mandat des Bundestags für den AWACS-Einsatz benötigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.