Politik

Rassismus in Italien: AC Milan bricht Testspiel ab

Lesezeit: 1 min
03.01.2013 21:58
Bei einem Testspiel gegen den unterklassigen Club Pro Patria verließ die Mailänder Mannschaft nach 27 Minuten geschlossen das Spielfeld, weil Kevin Prince-Boateng ununterbrochen mit rassistischen Aussprüchen geschmäht wurde.
Rassismus in Italien: AC Milan bricht Testspiel ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei einem Testspiel zwischen dem AC Milan und dem viertklassigen Club Pro Patria ist es zu einem Eklat gekommen. Weil Fans von Pro Patria den Mailänder Spieler Kevin Prince-Boateng unablässig rassistisch beleidigt hatten. Der in Berlin geborene Nationalspieler von Ghana drosch entnervt den Ball in Richtung Fans, zog sein Trikot aus und marschierte vom Platz. Nachdem seine Mitspieler anfangs noch versucht hatten, ihn von diesem Schritt abzuhalten, folgte ihm am Ende die gesamte Mannschaft in die Kabine. Auch einige Spieler von Pro Patria gingen vom Platz.

Der Präsident von Pro Patria bedauerte die Ausschreitungen und sagte, dass gegen die Täter ermittelt werde. Es war dies nicht der erste rassistische Vorfall im europäischen Profi-Fußball. Das Ereignis zeigt, dass die Vereine kein Mittel gefunden haben, um die Fans in den Griff zu bekommen. Er zeigt auch, dass sich trotz Millionen Steuergeldern für Integrations-Bemühungen in Europa rassistische Denkweisen offenbar im Zuge der Globalisierung wieder stärker etablieren. Offenkundig ist es auch den über TV-Gebühren hochsubventionierten Vereinen nicht gelungen, ihren Fans den Unterschied zwischen Kritik an einem durchaus fragwürdigen, grenzenlosen Legionärs-Wesen und indiskutabler Menschenverachtung klarzumachen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Gegen Macron und EU: Millionen Franzosen laufen zu Marine Le Pen über

Nach aktuellen Umfragen wird Marine Le Pen die nächste Präsidentin Frankreichs. Sie fordert ein Ende der Globalisierung, bekennt sich zur...

DWN
Politik
Politik „Schwerwiegende Nebenwirkungen“: Norwegen streicht AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne

Norwegen verzichtet wie Dänemark bei seiner laufenden Impfkampagne gegen Corona gänzlich auf den umstrittenen Impfstoff von AstraZeneca....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Marc Friedrich: Corona ist bald vorbei - wann wird die Politik mit der ganzen Wahrheit herausrücken?

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten veröffentlichen einen Auszug aus dem im April erschienenen neuesten Buch von Marc Friedrich: "Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Polizei löst Corona-Party mit Pfefferspray auf, droht Bürgern mit Elektroschock-Pistole

In Düsseldorf hat die Polizei eine private Feier in einer Privatwohnung aufgelöst. Dabei setzten die Beamten nicht nur Pfefferspray ein,...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Denunziation: Polizei sprengt Geburtstagsfeier, Bürger flüchten aus Angst in den Wald

In Unterfranken hat die Polizei eine Geburtstagsfeier aufgelöst. Zuvor hatte ein Anrufer die Feiernden denunziert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine neue Macht übernimmt den Fußball: Die Fans werden den reichen Club-Besitzern und Oligarchen noch hinterhertrauern

Früher wurde der Profi-Fußball von selbsternannten Sonnenkönigen beherrscht. Mittlerweile ziehen Multi-Milliardäre die Fäden. Doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferketten-Gesetz: "Die Belastungen für die Unternehmer stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis"

Das Parlament diskutiert gerade das neue Lieferketten-Gesetz der Bundesregierung: Unternehmen sollen künftig dafür Sorge tragen, dass...