Finanzen

Brexit treibt Kapital in die USA: Investoren ziehen aus Europa ab

Lesezeit: 1 min
17.07.2016 01:52
Investoren beginnen damit, in großem Umfang Gelder aus Europa abzuziehen und in den USA anzulegen. Europas Aktienfonds registrierten vergangene Woche die höchsten jemals gemessenen Abflüsse. Die USA profitieren dagegen auf ganzer Linie – Aktien und Anleihen von Firmen und sogar Städten melden hohe Zuflüsse.
Brexit treibt Kapital in die USA: Investoren ziehen aus Europa ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Investoren beginnen damit, Gelder in hohem Umfang aus Europa abzuziehen und hauptsächlich in verschiedenen Anlageklassen in den USA zu investieren. Wie Financial Times berichtet, mussten Europas Aktienfonds in der Woche zum 13. Juli mit rund 5,8 Milliarden Dollar die höchsten Abflüsse seit Beginn der Aufzeichnungen registrieren. Der bisherige Rekord der wöchentlichen Kapital-Abflüsse vom Oktober 2014 wurde dadurch eingestellt. Das Phänomen ist nicht neu, hat sich aber intensiviert – bereits seit März registrieren die europäischen Aktienfonds Netto-Abflüsse.

Begründet wird die Entwicklung mit zunehmenden Sorgen der Investoren im Hinblick auf die Schieflage im italienischen Bankensektor. Auf diesen entfallen mit geschätzt 360 Milliarden Euro an ausfallgefährdeten Krediten rund ein Drittel aller problematischen Papiere in Europa. Kurzfristig würden rund 45 Milliarden Euro benötigt, um die betroffenen italienischen Institute zu stützen, sagen Beobachter. Über geeignete Maßnahmen ist zwischen der EU-Kommission und Ländern wie Deutschland und den Niederlanden einerseits und dem italienischen Premierminister und der EU-Bankenlobby andererseits eine Diskussion entbrannt, die für zusätzliche Unsicherheit sorgt. Ohnehin herrscht auf dem Kontinent derzeit eine hohe Unsicherheit als Folge des Entscheids der Briten, die EU zu verlassen.

Größter Profiteur der Krisen in Europa sind offenbar die USA. Die Manager ihrer Aktienfonds konnten sich über hohe Neugelder freuen. Etwa 12,6 Milliarden Dollar sollen in der vergangenen Woche in US-amerikanische Aktienfonds geflossen sei – so viel wie zuletzt im September 2015. Auch andere Anlageklassen meldeten deutliche Zuflüsse – dazu gehörten laut FT Anleihe-Fonds für Unternehmen, Städte und Kommunen sowie für Banken.

„Bedenken hinsichtlich der italienischen Banken treten auf. Die Investoren sagen sich ‚ich bin von der politischen Unsicherheit in Europa entnervt‘ und schichten ihre Gelder in US-Aktien um“, wird ein Manager der Vermögensverwaltung der UBS zitiert.

Die Aktienmärkt befinden sich rund drei Wochen nach der Brexit-Entscheidung – die kurzfristig zu hohen Verlusten geführt hatte – wieder auf hohem Niveau. Der breit gefasste US-Leitindex S&P 500 hat inzwischen ein neues Allzeithoch erreicht. Die dahinterstehende Logik der Anleger äußert sich in der Hoffnung, dass die Notenbanken durch die vom Brexit ausgelöste Konjunkturdelle zur Fortführung ihres ultraexpansiven Kurses gezwungen werden. Es besteht außerdem der Verdacht, dass Zentralbanken die Kurse durch umfangreiche Käufe künstlich in die Höhe treiben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...