Finanzen

Angelsächsisches Schulsystem: Lehrer gehen, Banker übernehmen den Unterricht

Lesezeit: 2 min
07.01.2013 17:17
Ab 2014 sollen Banker die Kinder in Großbritannien in Sachen Umgang mit Geld unterrichten. Die Kinder sollen lernen, wie man wirtschaftet. Ob gerade die angesächsischen Großbanken dafür die Richtigen ist, bezweifeln nach den laufenden Skandalen etliche Beobachter. In den USA werden unterdes tausende Lehrer auf die Straße gesetzt. Grund: Der Staat hat es nicht gelernt zu wirtschaften.
Angelsächsisches Schulsystem: Lehrer gehen, Banker übernehmen den Unterricht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell

Wowereit: Berlin ist arm, sexy und weiter ohne Groß-Flughafen

In Großbritannien soll es zu einer Änderung der Lehrpläne kommen. Schon bald werden Banker von verschiedenen Geldinstituten, an britischen Schulen unterrichten können. So wird beispielsweise erwägt, Lloyds, der Royal Bank of Scotland und Barclays in eine Liste der Finanzdienstleistungsunternehmen aufzunehmen, die es ihnen dann sogar erlaubt, ab September 2014 ihr eigenes Firmenmaterial zu nutzen, um an britischen Grundschulden und weiterführenden Schulen den Unterricht zu gestalten.

Diese Pläne sind Teil einer Initiative von mehr als 200 Abgeordneten, die die Ausbildung in Finanzsachen verpflichtend einführen wollen, eingebettet beispielsweise in Kernfächer wie Mathematik. „Die Lehrer müssen dann bis zu einem bestimmten Niveau ausgebildet werden“, erklärte der konservative Abgeordnete Justin Tomlinson der FT. „Aber es sollte auch eine Datenbank von Institutionen geben, die selbst in die Schule gehen“.

Zweifel bei dem Einsatz von Bankern bestehen teilweise unter den Lehrergewerkschaften und einigen der Befürworter der neuen Ausbildung. Diese fordern, dass vorher sichergestellt werde, dass die Unternehmen ihre Zeit im Klassenzimmer nicht zu Marketing-Zwecken verwenden. „Kinder und Jugendliche sollten nicht in einem beeinflussbaren Alter dem Einfluss von Unternehmen ausgesetzt werden, die einen Fuß in ihre Schule setzen“, warnt Christine Blower, Generalsekretärin der größten Lehrergewerkschaft.

Doch erste Berührungspunkte zwischen Bankern und britischen Schülern gibt es bereits. Eine Reihe von Banken hat bereits Unterrichtsmaterialien und Personal für tausende Schulden auf informeller Basis bereitgestellt. Diese betonen dabei aber stets, dass entsprechend bisher durchgeführte Programme keine kommerziellen Elemente beinhalteten. So veranstaltete beispielsweise die HSBC zwischen 2007 und 2011 ein Programm für 20.000 Grundschüler mit dem Titel „Was Geld bedeutet“. Aber auch die Royal Bank of Scotland, die NatWest und Santander boten Ähnliches an. Die Personal Finance Education Group, die sich auf Bildung im Finanzbereich spezialisiert hat und mit etlichen großen Banken zusammenarbeitet, um Schulen Materialien und ähnliches anzubieten, unterstreicht ihre Unabhängigkeit. Bisher habe keines der von ihr ausgegebenen Unterrichtsmaterialien irgendwelche Finanzprodukte bevorzugt oder angepriesen. Markennamen würden jedoch gezeigt.  Nach Angaben der Abteilung für Bildung gibt es keine Regel gebe, die es  Unternehmen im Bereich der Schulausbildung verbiete, ihre Markennahmen im Unterrichtsmaterial zu verwenden.

In den USA dringt die Privatwirtschaft ebenfalls immer stärker in den Bildungsbereich, allerdings schon jetzt mit negativen Folgen für etliche Lehrer. Vergangenen Freitag veröffentlichte das Arbeitsministerium ihren neuen Bericht. Interessant hierbei: Von den 13.000 in den vergangenen Monaten entlassenen staatlichen Angestellten der Kommunen waren mehr als 11.000 Lehrer bzw. kamen aus Bildungseinrichtungen. Ein Großteil der Entlassungen erfolgte sogar mitten im Schuljahr, so Reuters.

In vielen amerikanischen Schulbezirken verschwinden die öffentlichen Schulen verstärkt und private Schulen entstehen. Der Philadelphia-Schulbezirk etwa hat jüngst angekündigt, drei Dutzend Schulen zu schließen. Das sinkende staatliche Engagement in Zeiten der Krise macht sich immer mehr bemerkbar. Während im  öffentlichen Sektor seit 2008 fast 679.000 Beschäftigte verloren gingen, hat der private Sektor rund 725.000 neu angestellt. 300.000 der 697.000 verlorenen Beschäftigten im öffentlichen Sektor waren Lehrer, so die NYT.

Weitere Themen

Chinas Staatsfonds will bei Daimler einsteigen

Barroso teilt mit: Die Euro-Krise ist offiziell beendet

Erstmals in den Lehrplänen: Europas Kinder lernen Mandarin

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen bei...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...