Finanzen

Japans Wirtschaft verabschiedet sich vom Wachstum

Lesezeit: 1 min
16.08.2016 00:16
Die japanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal nicht mehr gewachsen. Die Prognose für das gesamte Jahr wurde inzwischen deutlich nach unten korrigiert. Der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt droht eine Rezession.
Japans Wirtschaft verabschiedet sich vom Wachstum

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Japans Wirtschaft stagniert: Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist im zweiten Quartal nicht mehr gewachsen, wie die Regierung in Tokio am Montag unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte. Im ersten Quartal war das japanische Bruttoinlandsprodukt noch um 0,5 Prozent gewachsen; für das zweite Quartal hatten Analysten laut der Nachrichtenagentur Bloomberg mit einem kleinen Plus von 0,2 Prozent gerechnet.

Sollte sich die Entwicklung aus dem zweiten Quartal fortsetzen, könnte Japan demnach auf das Jahr hochgerechnet nur mit einem Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent rechnen - was praktisch den Beginn einer Rezession anzeigen könnte. Bisher war ein Plus von 0,7 Prozent erwartet worden; im ersten Quartal hatte es noch nach einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent für 2016 ausgesehen.

Japan ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die Industrienation im Pazifik leidet jedoch unter einer lahmenden Konjunktur: Zurückgehende Investitionen und ein schwacher Konsum belasten die Wirtschaft. Auch die Aufwertung des Yen macht dem Land zu schaffen, da Exporte so im Ausland teurer werden. Erst Anfang August hatte die Regierung ein milliardenschweres Konjunkturprogramm aufgelegt, um die schwächelnde Wirtschaft auf Trab zu bringen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Künstliche Intelligenz: Unternehmen halten sich noch zurück
02.03.2024

Trotz der vielen Chancen von KI-Technologie stehen vor allem kleinere Unternehmen vor Herausforderungen wie Datenqualität und auch...

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...