Politik

Bauern prangern Prunk bei EU-Treffen auf Schloss Chambord an

Lesezeit: 1 min
03.09.2016 01:54
Die französischen Bauern haben mit dem Motto „Minister im Schloss, Bauern auf der Straße“ gegen den Ort des Treffens der EU-Agrarminister protestiert. Der französische Landwirtschaftsminister verteidigte den Ort und sagte, dass Frankreich Einfluss haben wolle und daher stolz auf sein Erbe sei.
Bauern prangern Prunk bei EU-Treffen auf Schloss Chambord an
Die EU-Agrarminister wählten das Schloss Chambord als Ort für ihr Arbeitstreffen. (Foto: neveryetmelted)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
Frankreich  
EU  

Der französische Agrarminister Stephane Le Foll hat mit der Einladung zu einem EU-Ministertreffen im Loire-Schloss Chambord den Zorn von Bauern auf sich gezogen. Bei einer Demonstration vor dem Prachtbau warfen sie dem Minister am Freitag vor, wegen der angespannten finanziellen Lage vieler Landwirte zeuge die Auswahl des Tagungsorts von mangelnder Sensibilität. "Man kann nicht den Luxus des Schlosses genießen, während Bauern Hunger leiden", erklärte der Vorsitzende der Landwirte-Gewerkschaft "Coordination Rurale", Bernard Lannes. Auch mit ihrem Leitspruch "Minister im Schloss, Bauern auf der Straße" beschworen die Demonstranten den Geist der Revolution von 1789, bei der die Bauern gegen den in Pomp lebenden Adel revoltierten.

Seit Monaten gibt es in Frankreich mitunter gewaltsame Proteste gegen den Preisverfall bei Milch und Fleisch. Schwere Regenfälle im Frühjahr haben zudem den Getreidebauern die diesjährige Ernte verdorben. Gewerkschaften fürchten für die gesamte Branche hohe Einnahmeverluste.

Le Foll verteidigte die Auswahl des Schlosses damit, dass das Gebäude seinem Ministerium unterstellt sei und deshalb keine Mietkosten anfielen. Außerdem seien seine Ministerkollegen von der Schönheit des Schlosses fasziniert. "Wenn Frankreich Einfluss haben will, muss es stolz auf seine Geschichte und auf sein Erbe sein", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. 20 Minister berieten über die Folgen des Brexit-Votums auf die Landwirtschaftspolitik der EU. Frankreich hat den größten Agrarsektor der Gemeinschaft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach fordert Beibehaltung der Maskenpflicht, bis 70 Prozent geimpft sind

Die Politik will an der Maskenpflicht festhalten, obwohl es dafür keine juristischen Voraussetzungen mehr gibt.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenreport: Dax steigt auf neues Rekordhoch

Europas Börsen verzeichnen am Montag neue Kursrekorde. Das übliche Sommerloch könnte Anlegern zufolge dieses Jahr ausfallen.

DWN
Politik
Politik Politischer Paukenschlag: Schweizer lehnen Klima-Sondersteuern in Volksabstimmung ab

Das Schweizer Volk lehnt die Einführung von Klima-Sondersteuern ab. Das dreifache Nein in drei Volksabstimmungen gilt als massiver...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater Hebel: Englische Clubs Profiteure der Pandemie

Für Spielerberater Dirk Hebel sind die englischen Fußball-Clubs die Profiteure der Corona-Pandemie.

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden, Teil 2

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Politik
Politik Netanjahu gestürzt: Ultrarechter Bennett wird neuer Ministerpräsident

Der Druck auf die neue Koalition in Israel war enorm - nun hat das Parlament einem bemerkenswerten Bündnis verschiedener Parteien das...