Politik

Berlin: AfD-Wahlkampfhelfer mit Flasche niedergeschlagen

Lesezeit: 1 min
12.09.2016 13:35
In Berlin hat ein Radfahrer einen AfD-Wahlkämpfer im Vorbeifahren im einer Flasche niedergeschlagen. Als die Polizei einschritt, begannen mehrere Personen, den verletzten Mann wegen seiner politischen Arbeit zu beschimpfen.
Berlin: AfD-Wahlkampfhelfer mit Flasche niedergeschlagen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenige Tage vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhauses ist ein Unterstützer der AfD im Stadtteil Kreuzberg beim Aufstellen von Wahlplakaten massiv attackiert worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde dem 58-Jährigen am Sonntagnachmittag von einem Unbekannten mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen. Der Angreifer soll den Schlag im Vorbeifahren verpasst und sein Opfer anschließend beleidigt haben.

Die Berliner Morgenpost berichtet: "Mehrere Menschen haben am Sonntagnachmittag einen AfD-Wahlkampfhelfer in der Skalitzer Straße in Kreuzberg attackiert. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hing der 58-Jährige Plakate auf, als ihm ein vorbeifahrender Radfahrer eine Flasche über den Kopf schlug."

Der 58-Jährige musste vor Ort ambulant behandelt werden. Als Beamte das Angriffsopfer befragten, kamen laut Polizei Unbeteiligte hinzu, um den AfD-Mann und seine Partei zu beschimpfen, berichtet die AFP.

Die Beamten forderten wegen des Menschenandrangs weitere Polizisten zur Unterstützung an. Die Ermittlungen zu dem Angriff übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...