Optik und Akustik: Das ist jungen Autofahrern besonders wichtig

Lesezeit: 2 min
19.09.2016 06:47
Junge Autofahrer würden am liebsten teure Flitzer fahren. Deutsche Premiummarken stehen bei ihnen hoch im Kurs. Tatsächlich reicht es bei den meisten aber nicht zum edlen Sportwagen. Die meisten entscheiden kostenbewusst, wenn auch mit Blick auf ein wenig Luxus.
Optik und Akustik: Das ist jungen Autofahrern besonders wichtig

Von welchen Autos träumen junge Fahrer? Womit beschäftigen sie sich während der Fahrt und was darf in bzw. an ihrem Wagen auf keinen Fall fehlen? CosmosDirekt hat in zwei repräsentativen forsa-Umfragen untersucht, worauf junge Autofahrer in Deutschland besonderen Wert legen und in welchen Bereichen sie Nachholbedarf haben.

Der Weg zum eigenen Traumauto

Das erste Auto ist wie die erste Liebe: Man vergisst es nie, auch wenn es ein klappriger Kleinwagen war und inzwischen verrostet ist. Trotzdem träumen junge Fahrer in Deutschland von etwas anderem. Über die Hälfte der unter 30-Jährigen (56 Prozent) haben präzise Vorstellungen, wie ihr perfekter Wagen aussehen soll. Die Marken wie Porsche (15 Prozent), Audi (13 Prozent) und Mercedes (10 Prozent) stehen dabei ganz oben auf der Wunschliste.

Die meisten jungen Autofans müssen allerdings eine Nummer kleiner starten. Jeder Fünfte (20 Prozent) ist mit einem VW auf deutschen Straßen unterwegs, gefolgt von Ford, den elf Prozent der Befragten besitzen. Jeder Zehnte (10 Prozent) fährt einen Opel. Doch egal ob Sport- oder Kleinwagen - Das Auto ist für sie eines der wichtigsten Statussymbole. Stolz ist jeder dritte unter 30-Jährige (37 Prozent) auf seinen vierrädrigen Freund. 17 Prozent ist ihr Fahrzeug sogar heilig.

Kosten-Check: Das kommt auf junge Besitzer zu

Wenn es am Anfang nicht gleich für das Traumauto reicht, liegt das häufig nicht nur am Kaufpreis, sondern auch an den Nebenkosten. Junge Fahrer bedenken weniger, dass zum Beispiel auch Ersatzteile den Geldbeutel belasten können - vor allem bei den Premiummarken. Gerade einmal jeder Dritte der unter 30-Jährigen (36 Prozent) hat dies bei der Wahl seines Wagens berücksichtigt. Im Vergleich dazu gab durchschnittlich jeder zweite deutsche Autofahrer an, dass die Ausgaben für Ersatzteile bei der Kaufentscheidung eine große bis sehr große Rolle spielten. Was weitere Kostenfaktoren betrifft, sind junge Fahrer jedoch überraschend vorausschauend: Für 64 Prozent spielen die Versicherungskosten, für 63 Prozent die Kosten für den Kraftstoff und für 34 Prozent die Höhe der Kfz-Steuer eine große bis sehr große Rolle bei der Kaufentscheidung.

Ausstattung und Pflege: Darauf legen junge Fahrer Wert

Optik und Akustik des Autos stehen bei den jungen Fahrern überdurchschnittlich hoch im Kurs. So würden 44 Prozent für einen Wagen in ihrer Wunschfarbe mehr zahlen. Gut jeder Vierte (26 Prozent) ist bereit, für ein besonderes Audiosystem tiefer in die Tasche zu greifen. Das sind 10 Prozentpunkte mehr als der Durchschnitt (16 Prozent). Was Reparatur und Pflege angeht, legt ein Drittel der unter 30-Jährigen (35 Prozent) etwa beim Reifenwechsel selbst Hand an. Beim Ölwechsel sind es dagegen lediglich sieben Prozent. Die meisten lassen ihr Öl von einer Werkstatt (64 Prozent) oder von Freunden und Verwandten wechseln (22 Prozent).

SMS von unterwegs: Ablenkung am Steuer

An der roten Ampel schnell der Freundin zurückschreiben? Das kommt bei jungen Autofahrern nicht selten vor. Doch gerade hier liegt Gefahrenpotenzial: Vor allem Fahranfänger mit wenig Routine lassen sich gerne ablenken. So geben fast zwei Drittel der Befragten (60 Prozent) an, zumindest manchmal auch beim Fahren zu essen und zu trinken. Knapp ein Drittel (31 Prozent) schreibt und liest am Steuer E-Mails oder SMS. Insgesamt soll der Spaßfaktor für sie während der Fahrt nicht zu kurz kommen: Laut Umfrage verbindet die Mehrheit der unter 30-Jährigen (57 Prozent) mit dem Autofahren "Fahrspaß" als wichtiges Kriterium.

(1) Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Auto-Emotionen“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2016 wurden in Deutschland 2.004 Autofahrer ab 18 Jahren befragt, die ein Auto im Haushalt besitzen.

(2) Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Sicherheit und Komfort im Auto“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2016 wurden in Deutschland 1.004 Autofahrer ab 18 Jahren befragt, die ein Auto im Haushalt besitzen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller