Finanzen

Microsoft kauft eigene Aktien in Milliardenhöhe zurück

Lesezeit: 1 min
24.10.2016 12:20
Microsoft hat ein neues Rückkaufprogramm für eigene Aktien im Umfang von 40 Milliarden Dollar angekündigt. Das aktuelle Programm, welches ebenfalls 40 Milliarden umfasst, läuft am Jahresende aus. Die Verschuldung steigt – erst im August hatte das Unternehmen 20 Milliarden Dollar am Markt aufgenommen.
Microsoft kauft eigene Aktien in Milliardenhöhe zurück
Die Gesamtverschuldung von Microsoft beträgt über 50 Milliarden Dollar. (Grafik: Zerohedge)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Technologiekonzern Microsoft treibt die Rückkäufe seiner Aktien aggressiv voran. Am Dienstag veröffentlichte das Unternehmen Pläne für ein neues, stufenweises Rückkaufprogramm im Gesamtwert von 40 Milliarden Dollar. Das aktuelle Rückkaufprogramm, welches ebenfalls ein Volumen von 40 Milliarden Dollar hat – werde zum Jahresende planmäßig abgeschlossen, gab Microsoft auf seiner Homepage bekannt.

Das neue Rückkaufprogramm repräsentiert etwa 9 Prozent aller noch ausstehenden Aktien von Microsoft. Zugleich soll die Dividende um 3 Cent je Aktie erhöht werden, was etwa 8 Prozent entspricht.

„Der Vorstand hat ein neues Aktien-Rückkaufprogramm im Umfang von bis zu 40 Milliarden Dollar autorisiert. Das neue Rückkaufprogramm, welches kein Ablaufdatum hat, kann jederzeit beendet werden. Das Unternehmen bekräftigt, dass es auf bestem Wege ist, das laufende Programm im Umfang von 40 Milliarden Dollar bis zum 31. Dezember zu erfüllen“, heißt es in der Stellungnahme.

Microsoft begann im Jahr 2008, erstmals eigene Aktien aufzukaufen. Damals lag der Aktienkurs bei etwa 25 Dollar, mittlerweile steht die Aktie bei rund 56 Dollar. Zugleich hat die Verschuldung des Unternehmens deutlich zugenommen. Im August wurden Anleihen im Gesamtwert von rund 20 Milliarden Dollar mit Laufzeiten zwischen 10 und 30 Jahren verkauft, auf welche das Unternehmen Zinsen zwischen 2,42 Prozent und 3,75 Prozent zahlen muss.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...