Politik

Top-Manager geht ins Gefängnis und kehrt dann an die Spitze zurück

Lesezeit: 1 min
24.09.2016 01:01
Nachdem er einen Taxifahrer in Singapur attackiert hat und verurteilt wurde, muss Schenker-Chef Thewes für 14 Tage ins Gefängnis. Der Top-Manager nimmt unbezahlten Urlaub, um die Strafe abzuleisten. Danach kehrt er in seinen Job zurück - weil ihm die Deutsche Bahn vertraut.
Top-Manager geht ins Gefängnis und kehrt dann an die Spitze zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Chef der Bahn-Tochter DB Schenker, Jochen Thewes, tritt nach einer Attacke auf einen Taxifahrer in Singapur eine zweiwöchige Haftstrafe an. Das teilte eine Schenker-Sprecherin am Freitag auf Nachfrage mit. Ein Gericht hatte den Top-Manager für den Angriff vor einem Jahr zu einer Geldstrafe von 650 Euro sowie 14 Tagen Haft verurteilt.

Der 45-Jährige wolle das juristische Verfahren so schnell wie möglich beenden, um Schaden von der DB-Logistiktochter abzuwenden, hieß es. Wann genau Thewes ins Gefängnis geht, werde mit den Behörden in Singapur noch geklärt.

Der Manager werde auf eigenen Wunsch einen kurzen, unbezahlten Urlaub nehmen und die kurze Haftstrafe ableisten, so die Sprecherin. Danach kehre er zu seinen Aufgaben als Schenker-Vorstandschef zurück. «Herr Thewes hat weiterhin das Vertrauen des DB-Konzernvorstandes», erklärte die Sprecherin. Darüber hatte auch die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» berichtet. Thewes gilt nach Angaben der Sprecherin nach deutschem Recht als nicht vorbestraft.

Nach Gerichtsunterlagen soll der Manager in den frühen Morgenstunden des 24. September 2015 in Singapur im betrunkenen Zustand einen Taxifahrer angepöbelt und dessen Fahrzeug demoliert haben, weil der Mann ihn nicht mitnehmen wollte. Thewes hatte sich für den Vorfall entschuldigt.

Der Manager ist seit dem 1. September 2015 Chef der Bahn-Logistiktochter Schenker. Er war zuvor Asien-Pazifik-Chef von Schenker mit Sitz in Singapur und behielt diesen Posten in einer Doppelfunktion bis Mai.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...