Finanzen

Dänische Maersk prüft Übernahme von Hanjin und HMM

Lesezeit: 1 min
29.09.2016 01:55
Die weltweit größte Reederei Maersk könnte die angeschlagenen südkoreanischen Konkurrenten Hanjin und HMM übernehmen. Dies würde die Marktmacht des Unternehmens in dem kriselnden Container-Frachtgeschäft sowie die Präsenz in der Region Pazifik stärken.
Dänische Maersk prüft Übernahme von Hanjin und HMM

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die weltgrößte Reederei A. P. Møller-Mærsk kommt offenbar als Käufer für die angeschlagenen südkoreanischen Reedereien Hanjin und Hyundai Merchant Marine (HMM) in Frage, berichtet splash247.com. Maersk selbst hatte in der Vergangenheit angekündigt, weiter expandieren zu wollen und dies eher durch Übernahmen als den Kauf neuer Schiffe zu realisieren.

„Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Maersk die Unternehmenswerte von Hanjin und HMM übernimmt“, sagte der Transport-Analyst David Kerstens auf Bloomberg.

Die Aktien von Hanjin reagierten mit deutlichen Kursaufschlägen auf den Kommentar und stiegen um über 10 Prozent. Hanjin hatte Ende August Gläubigerschutz beantragt. Die Situation ist derzeit unklar, nur langsam werden die weltweit gestrandeten Containerschiffe entladen. HMM befindet sich seit Monaten in einem Restrukturierungsprozess.

„Im laufenden Jahr gab es viele Fusionen und einige Konkurrenten von Maersk sind deutlich gewachsen. Die Konkurrenz hat also zugenommen“, sagte Kerstens.

Falls Maersk die beiden Reedereien übernimmt, könnte es seinen globalen Marktanteil um etwa 5 Prozent ausbauen. Zudem würde das Unternehmen seine Präsenz in der wichtigen Region Pazifik stärken.

Maersk wollte sich bislang nicht zu den Spekulationen äußern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Mit dem Bürgergeld verabschiedet sich Deutschland als Wirtschaftsmacht

Deutschland führt ein „Bürgergeld“ ein. Ähnlich paradiesische Zustände gab es zuletzt in den neunziger Jahren und machten das Land...

DWN
Politik
Politik Staatsbürgerschaft: Scholz will Einbürgerung von Ausländern erleichtern

Bundeskanzler Scholz will Ausländern den Zugang zur deutschen Staatsbürgerschaft erleichtern. Einen entsprechender Gesetzesentwurf ist in...

DWN
Technologie
Technologie US-Chip-Sanktionen gegen China: Die Verbündeten zögern

Obwohl Washington auf internationale Unterstützung der Sanktionen gegen Chinas Halbleiter-Industrie drängt, halten sich Verbündete der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Massenproteste gegen restriktive Corona-Maßnahmen

In China gibt es Massenproteste gegen die Null-Covid-Politik der Regierung. Einige Bürger dürfen ihre Wohnung bis zu 100 Tage nicht...

DWN
Politik
Politik Ex-Finanzminister von Luxemburg wird Chef des Rettungsfonds ESM

Der europäische Rettungsschirm ESM bekommt einen neuen Chef. Der ehemalige Finanzminister von Luxemburg übernimmt fortan den Posten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nationale Sicherheit in Gefahr: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt

Der Handelskrieg zwischen China und den USA geht in die nächste Runde. Die US-Regierung verbietet den Import und Verkauf von Geräten der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gas-Deal mit Putin: Fällt Aserbaidschan als EU-Alternative weg?

Aserbaidschan wurde von der EU als mögliche Gas-Alternative verkauft. Russische Gaslieferungen an Aserbaidschan werfen für Europa nun...

DWN
Deutschland
Deutschland „Letzte Generation“: Heftige Kritik nach Störung des Flugbetriebs am BER

Die „Letzte Generation“ hat den Flugbetrieb am Hauptstadtflughafen BER zeitweise lahmgelegt. Die Kritik an der jüngsten Aktion ist...