Finanzen

Österreich: Volksbank-Rettung kostet Steuerzahler eine Milliarde Euro

Lesezeit: 1 min
26.04.2012 22:02
Früher war die österreichische Volksbank ein solides Institut für den bürgerlichen Kunden. Nun hat sich die Bank in Osteuropa verhoben - und kostet den Steuerzahler eine Milliarde Euro.
Österreich: Volksbank-Rettung kostet Steuerzahler eine Milliarde Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Donnerstagabend hat in Wien eine Banken-Pleite mit anschließender Verstaatlichung stattgefunden. Die Republik Österreich musste bei der maroden Österreichischen Volksbanken AG einsteigen und ist nun nach einer Kapitalerhöhung mit 43,3, Prozent beteiligt. Zuvor erfolgte ein "Kapitalschnitt", was nichts anderes bedeutet, als dass der österreichische Steuerzahler eine Milliarde Euro in den Wind schreiben kann.

Der Staat Österreich möchte die Volksbank im Alleingang retten und will dann bis 2017 wieder aus dem Institut aussteigen.

Der österreichische Steuerzahler muss damit teuer für die Osteuropa-Geschäfte und Griechenland-Spekualtionen der Volksbank zahlen. Die Bank ist in der Vergangenheit eigentlich eher eine solide Bank gewesen, bis sie begann, sich spekulativ in Osteuropa zu engagieren.

Ob nach dem desaströsen Kapitalschnitt im Land der Mannerschnitte irgendjemand zur Rechenschaft gezogen wird, war am Donnerstagabend noch unklar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abfindung in Kleinbetrieben: So setzen Sie Ihre Ansprüche durch!
17.06.2024

Warum ist der Kündigungsschutz in Kleinbetrieben weniger umfassend? Und welche Rolle spielen Abfindungen dabei? Ist es überhaupt...

DWN
Technologie
Technologie Im Wurmloch gefangen: Viele Unternehmen nutzen weiterhin das Fax-Gerät
17.06.2024

Faxen gehört in vielen Firmen in Deutschland noch zum Standard. Dabei gibt es längst bequemere und sicherere Alternativen zum Klassiker...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exportillusion: Warum der Weg aus der Wirtschaftskrise nicht im Ausland liegt
17.06.2024

In nicht einmal einem Monat werden sich Wirtschaftslenker, führende Regierungsvertreter und Spitzen der Zivilgesellschaft und...

DWN
Finanzen
Finanzen Urlaub im Ausland: Große Preisunterschiede bei Hotels und Restaurants
17.06.2024

Urlaub in Südeuropa kann viel günstiger sein! Sparen Sie bis zu 55 Prozent bei Hotels und Restaurants im Vergleich zu Deutschland....

DWN
Technologie
Technologie BYD greift mit Plug-in-Hybriden den europäischen Markt an – Was bedeutet das für die Konkurrenz?
17.06.2024

Deutschland, das Autoland, bereit den Chinesen Kopfschmerzen, denn der Elektroautomarkt läuft nicht wie erwünscht für die...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...