Politik

Staatsanleihen: Spanien und Italien geraten immer mehr unter Druck

Lesezeit: 1 min
12.06.2012 11:34
Die spanische Bankenrettung wird zum Bumerang für die Regierungen in Rom und Madrid: Die Zinssätze für Staatsanleihen der beiden Länder steigen in besorgniserregende Höhen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ZInssätze für zehnjährige spanische und italienische Staatsanleihen steigen weiter: Am Dienstagmorgen waren die Italiener bei 6,17% angekommen, so hoch wie seit dem Januar nicht mehr. Spanische Bonds stiegen auf 6,53% - noch mal ein Schub im Vergleich zu gestern. Über die Gründe für diese Entwicklung - mehr hier.

Besondere Sorgen macht den Investoren die Konstruktion der Rettung: Italien muss nämlich einen erhebliche Beitrag zur Rettung der spanischen Banken leisten: 19,2 Milliarden Euro müssen die Italiener garantieren. Und die Märkte beginnen sich zu fragen, wie Italien eigentlich diese Beträge aufbrigen soll, angesichts der immer schlechter werdenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Land (mehr dazu hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Alle Insassen sind tot“
19.05.2024

Ein Hubschrauber mit Irans Präsident Raisi und Außenminister Amir-Abdollahian ist abgestürzt. Die Insassen sind tot. Es wirft Fragen zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...