Finanzen

London: Höhenflug für Bankwerte nach BoE-Geldschwemme

Lesezeit: 1 min
15.06.2012 14:44
Die Ankündigung der Bank of England, den Banken 100 Milliarden Euro als Liquidität zur Verfügung zu stellen, hat an der LSE zu einem Höhenflug der Bank-Aktien geführt. Nachhaltig ist die Aktion freilich nicht.
London: Höhenflug für Bankwerte nach BoE-Geldschwemme

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Um die Rezession im eigenen Land zu bekämpfen, hat sich die britische Regierung zusammen mit der Zentralbank am Donnerstag dazu entschieden, in das britische Bankensystem mehr als 100 Milliarden Euro zu pumpen. „Wir stehen dem Schuldensturm in der Eurozone nicht machtlos gegenüber", sagte Finanzminister George Osborne. „Gemeinsam können wir neue Feuerkraft aufbieten, um unsere Wirtschaft vor der Krise vor unserer Haustür zu schützen."

Die Zentralbanken weltweit bereiten sich zudem schon seit einiger Zeit auch auf einen Ausritt Griechenlands aus dem Euro vor, wie eine Studie der Schweizer UBS zeigt, die 80 Währungsfachleute aus den Zentralbanken befragt hat (mehr hier). Die japanische Zentralbank und auch EZB-Chef Mario Draghi kündigten bereits an, dass die Notenbanken für den Fall des Falles Liquidität bereitstellen könnten.

Der Beschluss sorgte wie erwartet für regelrechte Höhenflüge bei den Bankwerten. Der wichtigste britische Aktienwert, FTSE 100, der die Entwicklung und den Stand der britischen Aktienkurse der 100 größten und umsatzstärksten britischen Unternehmen darstellt, stieg entsprechend. Er legte am Freitagvormittag um 28 Punkte zu. Auch der FTSE Eurofirst 300 Index der Top-Aktien Europas stieg um 0,4 Prozent. Neben RBS, die zwischenzeitlich um 7,25 Prozent stieg, legten auch Barclays (5%) und Lloyds (4,5%) zu. Der MSCI World, der die Entwicklung von weltweiten Aktien widerspiegelt, kletterte um 0,2 Prozent auf 302,99 Punkte. Ein Anstieg von 1,5 Prozent in diesem Monat, nachdem er im Mai um 9 Prozent gefallen war.

Mit nachhaltiger Politik hat die Entscheidung von Donnerstag allerdings recht wenig zu tun. Die Finanzmärkte, die seit Wochen immer schneller und umfangreicher auf die Nachrichtenlage in Europa und die weltweiten Wirtschaftsdaten achten, werden aufgrund dieser Gelddruckerei kein neues Vertrauen in die Politik fassen, wenn sie es denn möchten. Vielmehr ist die Ankündigung von George Osbourne lediglich ein künstlicher Stimulus für die Märkte, die erst am Montag zeigen werden, wie sie die Wahlergebnisse aus Griechenland bewerten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan ist der größte Silberpreis-Manipulator der Geschichte – Tatsächlicher Preis bei 1.000 Dollar pro Unze?

US-Großbank JP Morgan ist bekannt als der größte Silberpreis-Manipulator der Geschichte. Doch die steigende Nachfrage, die Abkehr von...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem Pentagon über Russland und China

In einem exklusiven Gespräch mit den DWN teilt das Pentagon mit, dass eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland erwünscht sei....

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Technologie
Technologie Sehr ungewöhnlich: Schottische Wissenschaftler produzieren aus Kunststoff-Flaschen Vanillin

Vanillin ist ein sehr wichtiger Aromastoff, der sich nicht nur im Speiseeis, sondern auch in Kosmetika befindet. Forschern aus Edinburgh...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr Arbeit, weniger Urlaub: Institut der deutschen Wirtschaft stellt umstrittene Forderung

Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert, dass in Deutschland die Arbeitszeit erhöht wird. Doch der Bundesverband Mittelständische...

DWN
Politik
Politik „Erste Auffrischungen im Herbst“: Niemand weiß, wie lange der Impfschutz anhalten wird

Niemand weiß, wie lange der von Impfungen ausgehende Schutz anhält. Karl Lauterbachs Tipp: sechs Monate. Im Herbst stünden dann die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA wirft Klima-Mantra über Bord, fordert von OPEC „Aufdrehen der Pipelines“

Wenige Wochen, nachdem ihre Ökonomen einen sofortigen Stopp aller Investitionen im Öl- und Gassektor forderten, macht die Internationale...