Unternehmen

Italien: Rezession verschärft sich dramatisch

Lesezeit: 1 min
28.06.2012 11:14
Wie die neuesten Daten vom italienischen Unternehmerverband Confindustria zeigen, wird das italienische BIP in diesem Jahr deutlich stärker schrumpfen als erwartet. Ein ausgeglichener Haushalt im nächsten Jahr wird so unmöglich – die Arbeitslosigkeit hingegen steigt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der italienische Premier Mario Monti scheint die neuesten Zahlen des Unternehmerverbandes Confindustria schon gekannt zu haben, als er davor warnte, in Italien könnten Kräfte freigesetzt werden, die den „Euro zur Hölle fahren lassen“ (mehr hier). Die Prognosen von Confindustria haben sich deutlich verschlechtert. So geht der Unternehmerverband davon aus, dass sich die Rezession noch in diesem Jahr verschärfen wird. Das BIP des Landes soll um 2,4 Prozent sinken, so Confindustria. Im Dezember war von einem Schrumpfen von -1,6 Prozent die Rede. Die Vorhersagen für 2013 haben sich ebenfalls verdüstert. Statt einem leichten Wachstum von 0,6 Prozent, wird das Wirtschaftswachstum nun vermutlich um 0,3 Prozent zurückgehen.

Damit kann die Regierung das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts im kommenden Jahr nicht erreichen. Aber auch die Zahlen zum Arbeitsmarkt sind alles andere als aussichtsreich. 2012 soll die Arbeitslosigkeit auf 10,4 Prozent steigen du 2013 sogar auf 11,8 Prozent. Für das vierte Quartal im nächsten Jahr rechnet der Unternehmerverband sogar mit 12,4 Prozent.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: „Alle Insassen sind tot“
19.05.2024

Ein Hubschrauber mit Irans Präsident Raisi und Außenminister Amir-Abdollahian ist abgestürzt. Die Insassen sind tot. Es wirft Fragen zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...