Unternehmen

Italien: Rezession verschärft sich dramatisch

Lesezeit: 1 min
28.06.2012 11:14
Wie die neuesten Daten vom italienischen Unternehmerverband Confindustria zeigen, wird das italienische BIP in diesem Jahr deutlich stärker schrumpfen als erwartet. Ein ausgeglichener Haushalt im nächsten Jahr wird so unmöglich – die Arbeitslosigkeit hingegen steigt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der italienische Premier Mario Monti scheint die neuesten Zahlen des Unternehmerverbandes Confindustria schon gekannt zu haben, als er davor warnte, in Italien könnten Kräfte freigesetzt werden, die den „Euro zur Hölle fahren lassen“ (mehr hier). Die Prognosen von Confindustria haben sich deutlich verschlechtert. So geht der Unternehmerverband davon aus, dass sich die Rezession noch in diesem Jahr verschärfen wird. Das BIP des Landes soll um 2,4 Prozent sinken, so Confindustria. Im Dezember war von einem Schrumpfen von -1,6 Prozent die Rede. Die Vorhersagen für 2013 haben sich ebenfalls verdüstert. Statt einem leichten Wachstum von 0,6 Prozent, wird das Wirtschaftswachstum nun vermutlich um 0,3 Prozent zurückgehen.

Damit kann die Regierung das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts im kommenden Jahr nicht erreichen. Aber auch die Zahlen zum Arbeitsmarkt sind alles andere als aussichtsreich. 2012 soll die Arbeitslosigkeit auf 10,4 Prozent steigen du 2013 sogar auf 11,8 Prozent. Für das vierte Quartal im nächsten Jahr rechnet der Unternehmerverband sogar mit 12,4 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland wird erstmals seit zwanzig Jahren zu Strom-Importeur

Einer Studie zufolge wird Deutschland ab dem Jahr 2023 zu einem Netto-Importeur von Elektrizität.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China lockert seine Geldpolitik, während alle anderen straffen

Chinas Notenbank hat überraschend einen Schlüsselzins gesenkt. Die locker werdende Geldpolitik in dem Land steht im Gegensatz zum Rest...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktanteil von E-Autos in Deutschland steigt sprunghaft auf 26 Prozent

Der Marktanteil von E-Autos in Deutschland hat sich im Jahr 2021 verdoppelt. Die Nachfrage wurde von staatlichen Förderprämien...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Politik
Politik Weitere AfD-Abgeordnete werden im Bundestag auf Tribüne verbannt

Nach der Verkürzung des Genesenenstatus auf 3 Monate werden im Bundestag bald weitere AfD-Abgeordnete auf die Zuschauertribüne verbannt,...

DWN
Technologie
Technologie Israelische Studie: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron

Eine vierte Corona-Impfung könnte zwar einen kleinen Vorteil verleihen, so eine israelische Studie, schütze aber nicht ausreichend gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder schreddern hunderttausende Greifvögel und Fledermäuse

Jedes Jahr werden hunderttausende seltene Greifvögel und Fledermäuse durch Windräder getötet. Die Windparks sollen nach dem Willen von...

DWN
Deutschland
Deutschland Werte-Union attackiert Merkel: «Die Dame war durch und durch DDR»

Der Vorsitzende der Werte-Union, Max Otte, hat die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf attackiert.