Deutschland

Libor-Affäre: Deutsche Bank will Kronzeuge werden

Lesezeit: 1 min
15.07.2012 23:47
Sowohl bei der EU-Kommission als auch in der Schweiz soll die Deutsche Bank eine Kronzeugenregelung beantragt und auch erlangt haben. So will sie die möglichen Strafzahlungen reduzieren. Ein Schuldeingeständnis sei dies jedoch nicht.
Libor-Affäre: Deutsche Bank will Kronzeuge werden

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

In der Libor-Affäre drohen der Deutschen Bank Kosten in Höhe von mehr als einer Milliarden Euro (hier). Neben Barclays und 19 anderen Finanzinstituten wird der Deutschen Bank vorgeworfen, sich an den Zinsmanipulationen beteiligt zu haben. Um den hohen Strafzahlungen zu entgehen, hat die Deutsche Bank Reuters zufolge bei der EU-Kommission und in der Schweiz beantragt, als Kronzeuge aufzutreten.

Bereits 2011 soll die Deutsche Bank den Antrag gestellt haben. Eine Genehmigung soll mittlerweile erteilt worden sein, so Quellen. Ein Eingeständnis der Schuld sei dies jedoch nicht. „Als Ergebnis, könnte die Bank dadurch eine mildere Strafe erlangen, wenn eine Strafe verhängt werden sollte“, sagte eine der ungenannten Quellen. Die Deutsche Bank selbst wollte sich bisher nicht dazu äußern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...