Finanzen

Portugal: Auch Region Azoren braucht Bailout

Lesezeit: 1 min
21.08.2012 13:00
Nach Madeira wird nun auch die autonome, portugiesische Region Azoren ein Rettungspaket erhalten. 135 Millionen Euro sollen dafür bereitgestellt werden. Nicht nur die hohen Ausgaben, auch die Herabstufung Portugals stellt etliche Regionen vor große Herausforderungen bei der Refinanzierung von Schulden.
Portugal: Auch Region Azoren braucht Bailout

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: Wegen Insolvenz: Solarfirma schmeißt alle Mitarbeiter raus

Vor einigen Monaten hatten die Azoren, die verwaltungstechnische in einer autonomen Region Portugals zusammengefasst werden, die Regierung um finanzielle Hilfe gebeten. Wie das portugiesische Finanzministerium am Dienstag mitteilte, werde die Region nun einen Bailout in Höhe von 135 Millionen Euro erhalten. Die Finanzen des portugiesischen Haushalts werden dadurch allerdings nicht zusätzlich belastet, so das Finanzministerium, da das Rettungspaket bereits im Haushaltsplan für 2012 enthalten sei.

Im Gegenzug müsse die Region eine ausgeglichene Bilanz erreichen, indem sie beispielsweise die öffentlichen Löhne und die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst reduziert, so das WSJ. Sollten die Azoren den Auflagen nicht nachkommen, könne die Regierung die Zinssätze, die sie für die finanzielle Hilfe erhebt, anheben.

Die Herabstufung Portugals auf den Junk-Status hat die Refinanzierung für etliche Regionen und Gemeinden des Landes noch schwieriger gemacht. Madeira etwa hat in diesem Jahr bereits Beihilfen im Wert von 1,5 Milliarden Euro aus Lissabon erhalten. In Portugal zeichnet sich demzufolge eine ähnliche Entwicklung wie in Italien und Spanien ab, wo die Regierungen ebenfalls mit der hohen Verschuldung der Regionen zu kämpfen haben.

Weitere Themen

Bank of Japan: China befindet sich in der „Gefahrenzone“

Steuern: Schröder und Fischer haben Mittelstand am meisten belastet

Moody’s: Wirtschaftliche Angleichung in Eurozone wird Jahre dauern

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.