Finanzen

Zeichen für Intervention: Eurogruppen-Chef nimmt an EZB-Ratssitzung teil

Lesezeit: 1 min
05.09.2012 11:45
Normaler Weise nehmen an den regelmäßigen Ratssitzung der EZB nur die entsprechenden Mitglieder teil. Doch in dieser Woche ist nun alles anders. Jean-Claude Juncker, der Chef der Eurogruppe, wird an der Sitzung teilnehmen. Das könnte ein Anzeichen für eine bevorstehende Intervention der EZB sein.
Zeichen für Intervention: Eurogruppen-Chef nimmt an EZB-Ratssitzung teil

Mehr zum Thema:  
EZB >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EZB  

Aktuell: USA: Staatsschulden erreichen Rekord von über 16 Billionen Dollar

Am Donnerstag trifft sich der EZB-Rat zu seiner üblichen Sitzung in Frankfurt. Ein mit Spannung erwartetes Treffen, da die Investoren damit rechnen, dass EZB-Chef Draghi im Anschluss daran nun die in Aussicht gestellte Intervention der Zentralbank ankündigen wird. Wie der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, am Mittwoch mitteilte, wird er ebenfalls an dem Treffen teilnehmen. Er soll dem EZB-Rat als Vorsitzender der Gruppe der Finanzminister der Eurozone über die Lage der Eurozone unterrichten.

Normalerweise lädt die EZB für solche Sitzungen keine Gäste ein. Dass ausgerechnet der Eurogruppen-Chef nun anwesend sein wird, um über die Eurozone zu sprechen, deutet darauf hin, dass der EZB-Rat tatsächlich kurz vor einer Intervention steht. Erst am Montag im Europäischen Parlament hatte Mario Draghi gesagt, dass etwa der Kauf von Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren nicht den Rechtsrahmen der EZB überschreiten würde (hier). Francois Hollande und Mario Monti hatten zudem nach ihrem Treffen in Rom noch einmal ausführlich die EZB und die EU aufgefordert, die Zinskosten für Staaten wie Italien und Spanien durch Anleihenkäufe zu senken (hier).

Weitere Themen

Angst vor dem Euro: Bulgarien will nationale Währung behalten

Nächster Bailout: Zypern braucht 16 Milliarden Euro

Krise in Spanien: Faule Kredite bei verstaatlichten Banken steigen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EZB >

DWN
Finanzen
Finanzen Glaubt die EZB tatsächlich an die temporäre Inflation? Wer es glaubt, wird selig

Die Inflation in Europa sprießt wie Unkraut und der Wildwuchs geht noch weiter. Der Glaube der EZB an eine vorübergehende Inflation...

DWN
Politik
Politik Neue Befehlslage: Impfverweigerern drohen harte Konsequenzen

Für Soldaten ist die Impfung gegen Corona als erste Berufsgruppe verpflichtend. Wer sich dem hartnäckig entzieht, wird sanktioniert. Im...

DWN
Politik
Politik Die Türkei und Israel schmieden ein effizientes Bündnis

Es ist eine eindeutige Annäherung zwischen der Türkei und Israel zu beobachten. Doch in Wirklichkeit waren beide Länder aus...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Finanzen
Finanzen Kiyosaki kauft Bitcoin und Ethereum als Schutz vor Inflation

Der Investor Robert Kiyosaki deckt sich mit Kryptowährungen ein, um sich vor der grassierenden Inflation zu schützen.

DWN
Politik
Politik NATO des Ostens? Russland und China sind keine Freunde, sondern Rivalen

Einige Zeitgenossen argumentieren, dass die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit die neue „NATO des Ostens“ ist. Besonders...

DWN
Deutschland
Deutschland Abba veröffentlichen ihr erstes Weihnachtslied als Single

Das neue Abba-Weihnachtslied „Little Things“ ist von nun an als Single auf CD erhältlich.

DWN
Finanzen
Finanzen Verfassungsbeschwerden der mächtigen Warburg-Bankiers erfolglos

Das Bundesverfassungsgericht hat Verfassungsbeschwerden der Warburg-Bank-Eigner Max Warburg und Christian Olearius im Zusammenhang mit den...